Mittwoch, 30. Dezember 2009

Der letzte Tag

Nun ist morgen der letzte Tag im Jahr 2009 und ich schicke viele gute Wünsche für das neue Jahr.
Mögen wir in einem Jahr gesund und mit guten Gedanken auf das Jahr 2010 zurückblicken.

Wir werden im Alentejo auf das neue Jahr anstossen und sicherlich auch 12 Rosinen um Mitternacht essen. Feuerwerk wird, wenn überhaupt nur von offizieller Seite, sprich der Gemeinde, gezündet werden.

Neige

Das Jahr neigt sich dem Ende. Heute ist mein letzter Arbeitstag für 2009. Das Büro werde ich erst verlassen, wenn mein Schreibtisch aufgeräumt ist, auf dem sich mal wieder die Papiere türmen.
Morgen geht es Richtung Alentejo, wo wir mit Freunden ins neue Jahr feiern werden.


***

Nach dem Mittagessen wurde der Schreibtisch von allen unnötigen Papieren befreit.

Montag, 28. Dezember 2009

Heilig Abend - Bacalhau

Wie in den vergangenen Jahren auch gab es an Hl. Abend Bacalhau. Diesmal aber nicht in der etwas langweiligen gekochten Version, sondern JF kochte für uns nach dem folgenden Rezept.
Es hat uns so gut geschmeckt, das wir es gestern abend gleich nochmal machten.


Couves do Lagar - 4 pessoas


2 boas postas de bacalhau

2 couves brancas (portuguesa da região)

600 g de batatas

1 dente de alho

3 dl de azeite novo

1 folha de louro

1 malagueta

sal



Cozem-se as couves, as batatas e o bacalhau no mesmo recipiente. Em seguida colocam-se em camadas alternadas dentro de um tacho onde se deitou um fio de azeite.

Leva-se o restante azeite ao lume com o dente de alho, o louro e a malagueta. Deixa-se o alho alourar um pouco, tempera-se o preparado com sal e deita-se sobre o bacalhau, batatas e couves. Tapa-se o recipiente e leva-se ao lume a ferver um pouco.

Serve-se bem quente.


Bacalhau (2 Stücke),
portugiesischen Kohl (2),
Kartoffeln (600g)
Knoblauch, 1 Zehe (ich hab mehr genommen) in Scheiben schneiden
Olivenöl, 3 dl
Lorbeerblatt, 1
Chilischote, 1, kleinschneiden
Salz

Kohlblätter in Stücke reissen und waschen,
Kartoffeln schälen, waschen und in Scheiben schneiden
Kohl, Kartoffeln und Bacalhau im gleichen Topf kochen (Bacalhau zum Schluss rein, er braucht nur einige Minuten).
Nach dem Kochen den Bacalhau von Haut und Gräten befreien und in mundgerechte Stücke teilen.
In einen Topf ein bisschen Ölivenöl geben, danach abwechselnd Kohl, Kartoffeln und Bacalhau in den Topf schichten.
In einem anderen Topf das Olivenöl mit dem Knoblauch, dem Loorbeerblat und der Chilischote erhitzen, bis der Knoblauch etwas Farbe bekommt. Das Ganze über die Kohl, Kartoffeln, Bacalhau Mischung geben und warm servieren.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

24.12.2009

Frohe Weihnachten!

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Fast geschafft

Heute noch arbeiten bis 17.00h, dann sind erst mal vier Tage frei.
Am 24. Dezember nicht zu arbeiten ist eigentlich eine Ausnahme, denn dieser Tag zählt als normaler Arbeitstag. Letztes Jahr hatten wir den Nachmittag frei, aber dieses Jahr dürfen wir sowohl am 24. als auch am 31. 12. zu Hause bleiben.
Danach hole ich Johannes von der Ferienbetreuung ab, wo er übernachtet hat. Heute werden sie noch kidzania besuchen, worauf er sich schon sehr gefreut hat.
Sicherlich werde ich heute nachmittag ein recht müdes Kind vorfinden.

Dienstag, 22. Dezember 2009

Tee Adventkalender

Da wir nicht jeden Tag auf Arbeit Tee trinken sind wir erst beim Tag 18 angelangt. Heute morgen gab es Gute Laune Kräutertee (Tag 17), bestehend aus Apfelminze, Erbeerblätter, Ringelblumen, Kornblumen, Sonnenblumenblütenblätter.
Gerade jetzt trinke ich Sonnige Grüsse. Diese Mischung enthält Hagebutten, Zitronenmelisse, Lemongras, Krauseminze, Orangenschalen, Hibiskus, Zimt-Ceylon, Rosenblüten, Lavendel.

Beide Sorten haben mir gut geschmeckt.

Der Duft

nach (meinem) Weihnachten strömte mir entgegen, als ich gestern abend die Dose mit den Weihnachtsplätzchen öffnete. Das Päckchen von meiner Mutter enthielt neben Geschenken auch mehrere Dosen mit selbstgemachten Plätzchen. Obwohl ich keinen Hunger hatte musste ich doch wenigstens vom Spritzgebackenen probieren. Lecker!
Nun kann Weihnachten kommen.

Montag, 21. Dezember 2009

Glückstee

habe ich gerade aufgegossen. Eine Kollegin hatte aus ihrem Urlaub im Alentejo(!) einen Tee Adventkalender mitgebracht und jetzt probieren wir jeden Tag eine andere Teemischung. Wir sind allerdings etwas hinterher, denn der Glückstee ist für den 15. Dezember und heute haben wir schon den 21. Müssen wir uns also die nächsten Tage noch ranhalten und kräftig Tee trinken, damit wir den Himmlischen Christkindtee auch wirklich am 24.12. schaffen.

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Erdbeben

und ich hab nix gemerkt. Letzte Nacht nach 1 Uhr, aber da hab ich auch schon geschlafen.
Mein Kollege erzählte, dass in seiner Wohnung ganz kräftig die Türen gewackelt hätten. Etliche Leute wurden wohl aus dem Schlaf gerissen.

Einladung

zum Geburtstagsfest einer ehemaligen Kollegin bekam ich per e-mail. Damit hatte ich nun überhaupt nicht gerechnet.
Ich musste nicht lange überlegen, habe einen preiswerten Flug gefunden und soeben gebucht. Im Januar geht es nach Berlin.
Nach vielen Jahren werde ich einige alte Bekannte und Kollegen wiedersehen.
Ich freu mich so!

Weihnachtsfeier

Morgen wird also nicht gearbeitet.
Bin mal gespannt, wie es diesmal wird.
Letztes Jahr war die Veranstaltung jedenfalls besser als wir erwartet hatten.

Mittwoch, 16. Dezember 2009

KALT

Es ist kalt im sonnigen Süden. Die Portugiesen, und nicht nur die, frieren. Die Rollkragenpullover wurden hervorgeholt, Schal und Handschuhe angezogen. Im Radio geben sie Tipps, wie man sich bei dieser Kälte anziehen soll; nicht einen dicken Pulli, sondern mehrere nicht ganz so dicke Schichten übereinander ziehen, erklärt der Sprecher.
Johannes Lehrerin, die den ersten Winter hier verbringt, hat sich vor ein paar Tagen doch sehr über die Temperaturen gewundert.

Dienstag, 8. Dezember 2009

Arbeit ruft

morgen wieder. Nach dem zweiten langen Wochenende und mehreren freien Tagen (leider wegen eines Todesfalles) müssen wir morgen alle wieder arbeiten. JF ht sich nun auch noch eine Erkältung zugezogen, so dass ihm das Arbeiten morgen sicherlich doppelt schwerfallen wird. Zum Aufpäppeln gabs leckere Hühnersuppe.

Freitag, 4. Dezember 2009

Stollen

wurde gestern in dieser Bäckerei bestellt. Jetzt hoffe ich, dass das Paket bzw. die Pakete auch rechtzeitig hier ankommen. Nicht dass ich auf 16 Stollen sitzen bleibe, weil die lieben Kollegen ihn nach Weihnachten nicht mehr haben wollen.

Plätzchen werde ich jetzt doch keine backen. Mir wurde ein Päckchen mit Weihnachtsplätzchen versprochen, und das reicht dann auch zum Futtern über die Feiertage .

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Plätzchen backen

ist hier keine vorweihnachtliche Beschäftigung. Kekse gibt es schliesslich immer, Portugiesen darf man sicherlich mit Recht die Meister im Kekseessen nennen. Es gibt bestimmt in jedem Haushalt zumindest eine Packung bolacha Maria und mehr oder weniger leckere Kekse kann man das ganze Jahr über in jeder Bäckerei stückweise kaufen. Deshalb zeigten meine Kollegen auch grosses Unverständis, als ich ihnen von der deutschen Tradition des Plätzchen Backens (und Verzehrens) erzählte.
Nichts desto trotz überlege ich gerade, ob ich mich dieses Jahr mal wieder ans Backen machen sollte. Mit Johannes Hilfe vielleicht eine nette Beschäftigung.

Dienstag, 1. Dezember 2009

Beerdigungen

sind etwas, dem ich gerne aus dem Wege gehe.
Aber manchmal geht das einfach nicht, so wie heute.
Traurig, aber nicht zu ändern.

Mittwoch, 25. November 2009

Auf der Post

Johannes Geburtstagsgeschenk sollte per Post kommen. Heute fanden wir den Abholschein im Briefkasten. Da wir bis zur Schliessung noch 15 Minuten Zeit hatten, machten wir uns also schnell auf die Socken und rannten durch den Regen Richtung Post. Etwas nass kamen wir dort sogar noch pünktlich an. Erst jetzt sah ich, dass bei der Abholung fast 90€ zu zahlen waren. Soviel Geld hatte ich zwar nicht dabei, aber ich vertraute auf das fast überall benutzbare Mulitbanco-System (mit Geldkarte bezahlen). Als wir nach 5-6 Minuten endlich an die Reihe kamen, wurde meine Anfrage wegen Multibanco leider mit Nein beantwortet. Aber mit Scheck könne ich zahlen, meinte die Dame am Postschalter. Nachdem ich diesen ausgefüllt hatte, wurde er genau in Augenschein genommen und daraufhin festgestellt, dass ich nun leider doch nicht mit solchem zahlen könne, weil das Geld ja nicht für die Post direkt wäre und sie nicht wüssten, ob der Scheck gedeckt usw.
Netterweise erlaubte sie mir nun aber zu einem nahe gelegenen Multibanco-Schalter zu gehen, um dort Geld abzuholen, obwohl die Post inzwischen schon zu hatte. Innerhalb weniger Minuten war ich mit genügend Geld zurück und Johannes konnte endlich sein Geschenk in Empfang nehmen.
Dass die Post hier noch so vorsintflutlich arbeitet und kein Multibano hat, hätte ich wirklich nicht gedacht.

12

Jahre wurde Johannes gestern.
Zum Frühstück stand ein Schokoladenkuchen mit Kerzen auf dem Tisch.
Ein Paket aus Deutschland war auch rechtzeitig angekommen. Da aber morgens die Zeit immer knapp ist, konnten die Geschenke erst abends bewundert werden.
Am Wochenende wird der Zwölfjährige mit seinen Freunden feiern.

Montag, 23. November 2009

-

Besuche im Krankenhaus sind manchmal alles andere als erfreulich.
Aber ich denke, da muss man durch.

Mittwoch, 18. November 2009

Sprachlos

Als ich meine Kollegen fürs Mittagessen abholen wollte, standen alle zusammen und redeten. Der P. ist gestoren wurde mir gesagt. Ich wollte es erst nicht glauben. Kollege P. hatte sich zwar vor zwei Wochen auf dem Weg zur Arbeit den Fuss gebrochen, musste operiert werden und war inzwischen schon seit einigen Tagen wieder zu Hause. Genaueres wusste noch keiner.
Das war heute ein recht schweigsames Mittagessen.

Montag, 16. November 2009

Vor 20 Jahren

Einige Antworten, einfache und auch erstaunliche kann man hier nachlesen.

Montag, 9. November 2009

Wo waren Sie am 9. November 1989?

Ich wohnte damals in Berlin und sass dort vor dem Fernseher und verfolgte gebannt die Situation an der Mauer. Leider war meine Wohnung ein bisschen weit weg von den Geschehnissen, so dass ich nicht einfach dorthin laufen konnte, wie ich es gerne getan hätte. Sonst wäre ich vielleicht in dieser Nacht auch über die Mauer gehüpft, wie meine Kollegin es machte und auf der Ostseite spazieren gegangen.

Am nächsten Morgen war die Maueröffnung natürlich DAS Gesprächsthema auf Arbeit.
Nur ein Kollege konnte nicht mitreden, da er von der ganzen Sache nichts mitbekommen hatte. Er hatte die Nacht im Krankenhaus verbracht, wo seine Tochter geboren wurde. Die wird heute 20 Jahre alt.

Freitag, 6. November 2009

Estoril Film Festival

Gestern war Eröffnung des dritten Estoril Film Festivals und bis zum
14. November kann man sich viele interessante Filme anschauen.
Nähere Informationen über die Filme und weitere Events gibt es hier.

Donnerstag, 5. November 2009

Volles Programm

Drei Konzerte in einer Woche:

Crash - mit dem OrchestrUtopica

Steve Reich & Bang On a Can

Gonzalez - Solo Piano


Als Alternative war gestern ein Besuch im Sportstudio angesagt.

Montag, 2. November 2009

Merry Christmas

Mir ist das eigentlich schon zu viel Weihnachten, was ich seit gestern in den Strassen, Shopping Centern und den Auslagen der Geschäfte 'bewundern' darf.
Wenn es nach mir ginge, dürften die ganzen Weihnachtsmänner, Lichter und was sonst noch alles so aufgeschmückt ist erst Ende diesen Monats auftauchen.
Aber mich fragt ja keiner. Dass ich dann Weihnachten den ganzen Kram über habe, ist wohl nicht weiter verwunderlich.
Zum Glück erklingt noch keine Weihnachstmusik in den Geschäften.

Freitag, 30. Oktober 2009

Was gerade los ist

Schon wieder eine Woche rum, diesmal war es auch nur eine kurze, da ich Montag Urlaub hatte.
Morgen sind wir jedenfalls zu einer Wohnugseinweihung mit Champagnerumtrunk eingeladen.
Die Herrschaften haben nicht genug Geschirr, Gläser weiss ich gar nicht.
An Stühlen mangelt es auch.
Wird es halt eine Stehparty mit 'aus der Hand' essen.

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Wochenende

Ein langes Wochenende an der Algarve mit Teilen der deutschen Familie verbracht, die dort gerade Urlaub machen.
Wir hatten herrliches Badewetter, waren jeden Tag am Strand und auch im Meer. So spät im Jahr hab ich hier noch nie im Atlantik gebadet.
Daneben wurde auch Tennis gespielt, Sauna und Dampfbad besucht, sogar Zeit für eine Massage hatten wir.
Wiederholenswert!

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Weinprobe

Heute war hier Weinprobe und wir konnnten einige leckere Douro-Weine von Niepoort kosten.
Gekauft haben wir auch ein paar Flaschen. Charme schmeckte besonders lecker. Aber leider hat dieser Wein einen recht hohen Preis, so dass wir davon keine Flasche mitgenommen haben.

Dienstag, 20. Oktober 2009

Kompliment

Mama, wie kannst du nur so gute Marmelade machen?
Deine Erdbeermarmelade ist einfach die Beste!

Sonntag, 18. Oktober 2009

Letztens im Alentejo


Sie steht immer noch in voller Blüte


Frühstücksgast



Ohne Worte


Abendstimmung

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Nuhr die Ruhe

Und morgen abend gibt es diesen Herrn live in Lissabon.

Montag, 12. Oktober 2009

Hitze

Das Wetter spielt verrückt. Wir haben Sommertemperaturen, und das Mitte Oktober. Gestern nacht gegen 23.00h konnte man draussen im ärmellosen Sommerkleid rumlaufen ohne auch nur im Entferntesten dran zu denken eine Jacke anzuziehen.
Für heute sind dreissig Grad angesagt.
Wär schön, wenn das während der Herbstferien auch so sein würde. Die sind aber erst Ende Oktober.

Sonntag, 11. Oktober 2009

Kommunalwahlen

sind heute in Portugal.
Mein Wahllokal liegt direkt gegenüber meiner Wohnung. Ich musste also nur die Strassenseite wechslen, in der recht grossen Schule das richtge Wahlzimmer finden und schon konnte ich meine Stimme abgeben.
Jetzt bin ich auf das Ergebnis gespannt.

Samstag, 10. Oktober 2009

Moriarty

Das Konzert der Band Moriarty heute abend im ifp (Instituto Franco-Português) war ausverkauft.
Die Zuschauer waren begeistert. Die Stimme der Sängerin Rosemary Standley ist wirklich toll.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Amália Rodrigues

Ihr Todestag jährte sich am 6. Oktober zum zehnten Mal.

Sonnige Sünden ;-)

Auweija, jetzt hab ich anstatt sonnigersueden doch wirklich sonnigesuenden eingegeben. Ich sollte nicht so viel Wein zum Abendessen trinken.
Allerdings hat mir der Riesling aus dem Elsass (Maurice Heckmann Riesling Engelberg 2004) wirklich gut geschmeckt.

10ª Festa do Cinema Francês

Gestern startete das Französische Filmfest.
Dieses Jahr ist schon zehnjähriges Jubiläum.
Als Eröffnungsfilm lief gestern abend im Kino São Jorge in Lissabon Parlez-moi de la pluie von Agnès Jaoui. Die Filmemeacherin war anwesend, ebenso Jane Birkin, die heute ein Konzert im CCB gibt.

Dienstag, 6. Oktober 2009

Langes Wochenende - Alentejoküste

Das Meer war so toll, wir hatten die besten Badetage der ganzen Saison! Man konnte herrlich mit den Wellen spielen und sich von ihnen treiben lassen. Wir wollten gar nicht mehr raus aus dem Wasser, so viel Spass hat es allen gemacht.
Selbst die etwas mühselige Rückreise, es waren einfach zu viele Autos für das bisschen Strasse, konnte uns nicht die gute Laune nehmen.

Bilder sind noch in der Kamera.

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Auf dem ersten Platz

The competition is now closed!
Stay tuned – we will confirm the winner by October 15, 2009 "Quark".




Jetzt muss er aber noch bis zum 15. Oktober warten bis Quark den Gewinner bekannt gibt.

Mittwoch, 30. September 2009

Alentejoküste

Vielleicht fahren wir nächstes Wochenende wieder in diese Ecke.



Der Weg zum Strand ist recht beschwerlich, aber es lohnt sich!

Deshalb ist der Strand selbst im August fast leer.






Diese Pflanzen, im August aufgenomenn, blühen jetzt sicherlich immer noch


und diese auch.

Montag, 28. September 2009

Oktoberfest

Wir waren da, und zwar am Samstag.
Leider gab es kurz nach 14.00h keine Weisswürste mehr und die Laugenbrezeln nur noch mit dem Eisbeinmenü.
Als wir ankamen wurde auch keine bayrische Blasmusik gespielt, sondern Rancho (portugiesische Volkstanzgruppe), und das in einer enormen Lautstärke.
Wären unsere Freunde nicht dabei gewesen, hätte JF bestimmt sofort den Rückzug angetreten, zumal er nicht mal Bier trinkt. Aber so liess er sich überreden das Eisbein doch wenigstens zu versuchen. Zum Nachtisch gab es Rote Grütze und Apfelstrudel, da war die Welt wieder in Ordnung.
Danach schauten wir uns im Goethe-Institut um. Dort gab es sogar Lebkuchenherzen, nach denen ich auf dem Fest vergeblich Ausschau gehalten hatte.

Sonntag, 27. September 2009

Wahlen

sind heute nicht nur in Deutschland. Auch in Portugal wird ein neues Parlament gewählt. In Deutschland sieht es wohl nach Schwarz Gelb aus. Wie die neue Zusammensetzung in Portugal ausfällt wird sich bis um 19.00h entscheiden. Erst dann machen die Wahllokale zu.

Freitag, 25. September 2009

Europäischer Tag der Sprachen

findet am 26. September im Goethe-Institut statt.
Ein volles Programm wird geboten mit Schnupperkursen, Film- und Theaterprogrammen und der Verlosung von Sprachkursen.

Da kann man doch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und das Oktoberfest am Tag der Sprachen besuchen.

Donnerstag, 24. September 2009

Oktoberfest in Lissabon

Heute abend startet im Jardin do Campo de Mártires da Pátria das "Festa da Cerveja Alemã" (Oktoberfest)
Bis einschliesslich Sonntag wird dort ein interessantes Programm geboten

"Azapft isch!"

Mittwoch, 23. September 2009

Suchanfrage

bacalhau begrüßung

Ja, wie begrüsst man denn nun den bacalhau (Stockfisch)? Auf diesem blog kann man die Antwort eher nicht finden. Ich würde ihn zubereiten, Rezepte gibt es mehr als genug, und mir danach schmecken lassen mit einem portugiesischen Wein dazu.

Dienstag, 22. September 2009

Herbstanfang

Der Sommer hat sich vor ein paar Stunden verabschiedet, aber das schöne Wetter ist uns erst einmal geblieben.
Sonne, blauer Himmel, kein Wind, fast 30 Grad, eigentlich richtiges Strandwetter. So kann es noch eine Weile bleiben!

Rausgewachsen

aus vielen seiner Hosen ist Johannes.
Die Zeit der langen Hosen ist wieder da. Also suchte sich Johannes gestern morgen eine aus seinem Schrank, um dann aber festzustellen, dass sie ihm um den Bauch zu eng ist. Zum Glück fand er eine andere, die noch passte. Gestern abend probierte er alle seine langen Hosen durch. Das Ergebnis: zwei passen noch, eine kann man gerade noch zo anziehen. All die anderen wandern ins Haus des Cousins, der zwar älter aber kleiner ist. Und Johannes darf am Wochenende neue Hosen aussuchen. Weit müssen sie sein, an den Beinen und am Bund, damit sie unterhalb der Gürtellinie hängen, so dass man die Boxershorts sehen kann. Das Finden wird bestimmt gar nicht so einfach, denn wenn sie oben 'passen' sind die Hosenbeine oft viel zu lang.

Sonntag, 20. September 2009

Guacamole

Johannes hatte diese mexikanische Vorspeise (Avocadocreme) letztens bei Freunden probiert. Es hatte ihm so gut geschmckt, dass er es zu Hause nachmachen wollte. Also kauften wir heute eine mehr oder weniger reife Avokado (die reifste, die es im Supermarkt gab) und machten uns in unserer Küche an die Arbeit.
Neben der Avokado brauchten wir noch 1/4 einer nicht so grossen Zwiebel, 1/2 reife Tomate, Saft von 1/2 Limone etwas frischen Koriander und Salz.
Die Zubereitung ist ganz einfach:
Die Zwiebel in ganz kleine Würfel schneiden, die Korianderblätter ebenfalls ganz fein schneiden. Die Tomate enthäuten, entkernen und auch ganz klein schneiden.
Die Avokado halbieren, den Kern entfernen, schälen und mit einer Gabel so fein wie möglich pürieren.
Danach das Avokadopüree mit den vorbereiteten Zutaten mischen und mit Salz abschmecken. Ich hab noch ein paar feine Ringe einer getrockneten Piri Piri (Chilischote) reingeschnitten.
Sehr lecker hat es geschmekct. Allerdings werden wir beim nächsten Mal eine wirklich reife Avokado nehmen, das erleichtert das Pürieren.

Dienstag, 15. September 2009

Aufruf - helft meinem Bekannten

Helft meinem Bekannten seinen Traum zu verwirklichen - in die Antarktis zu reisen.

Geht auf diese Seite

http://www.blogyourwaytoantarctica.com/blogs/view/102

und drückt auf "Vote for me" (auf der rechten Seite)

Montag, 14. September 2009

Geburtstagsfest Monsanto

Das Geburtstagsfest einer Fünfjährigen ist für einen Elfjährigen nicht mehr besonders interessant. Zum Glück für Johannes war ausser all den jüngeren Kindern auch ein Zwölfjähriger dabei. Fürs Fest wurde ein schöner Platz im Park Monsanto ausgesucht. Es gab leckere Salate, Sangria für die Grossen und Saft für die Kleinen. Für das Geburtstagskind und seine Gäste wurde auch ein Theaterstück aufgeführt. Ein sehr netter Nachmittag.

Samstag, 12. September 2009

Samstagsbeschäftigung

Im blau-gelben Möbelhaus kam ich mir vor wie auf dem Jahrmarkt. Es war voll, voll, voll! Selber Schuld, wenn man dort an einem Samstag gegen 11.00 Uhr eintrudelt. Aber wir wussten, was wir wollten und sind zielstrebig Richtung Bürostühle marschiert, haben Stühle ausprobiert, uns entschieden, die zugehörige Nummer aufgeschrieben und uns aufgemacht das Teil abzuholen. Wie gewöhnlich war mal wieder nicht alles vorhanden. So haben wir jetzt zwar einen Stuhl für Johannes, aber die Armlehnen fehlen noch.
Danach sind wir zum nahegelegenen Sportladen in der Hoffnung, dass es dort um die Mittagszeit nicht ganz so voll ist. Wir hatten Glück und bekamen auf Anhieb einen Parkplatz. Im Laden selber war es entsprechend angenehm. Sportschuhe und Turnhosen sind eingekauft.
Nach all den Einkäufen hatten wir Hunger und wollten ein neues Restaurant ausprobieren. Leider waren auch etlich andere Leute schon vor uns auf diese Idee gekommen, so dass der Laden voll war. Nachdem das Warten uns doch zu lange dauerte, reservierten wir einen Tisch, fuhren nochmal los zum Tanken, und als wir zurück kamen konnten wir uns auch gleich setzen. Zum Essen gab es Padron und Gemüseempadas als Vorspeise. Danach teilten wir uns Herzmuscheln mit roten Bohnen (eine sehr interessante Kombination) und Alheira mit Spinat und Kartoffeln. Dazu jeder ein Glas Roséwein, Johannes trank Orangina. Für einen Nachtisch hatten wir auch noch Platz und bestellten Milchreis und gratinierten Apfel. Ausgesprochen lecker wars und wir werden sicherlich bald wieder im de Castro elias vorbeischauen. Übrigens ist das Restaurant ab dem 17. September auch abends geöffnet.
Im nahegelegenen Park Gulbenkian machten wir danach einen Verdauungsspaziergang und erfreuten und an dem wunderbaren Duft der Rosen. Wir waren so begeistert, dass wir sogar eine Kerze mit Rosenduft im Museumsshop kauften. Damit haben wir den Rosenduft mit ins unsere Wohnung genommen.

Freitag, 11. September 2009

Keinkauf

In den Auslagen der Geschäfte finden sich Winterstiefel, Wollpullover
und Mäntel mit Pelzkragen.
Bei Temperaturen über 25 Grad Celsius irgendwie nicht so das richtige Angebot.

Donnerstag, 10. September 2009

Geburtstagslage

Als ich heute morgen in unserer Arbeitsecke ankam, fand ich den Schreibtisch eines meiner Kollegen vollgestellt mit Essensresten, leeren, aber immerhin sauberen Plstikbechern und einer leeren Limoflasche. Da er diese Woche Geburstag hatte, gab er gestern nachmittag eine Kuchenlage. Für fünf Uhr war sie angesagt. Das ist leider meine Weggehzeit, so bekomme ich von den meisten Lagen hier nix mit. Eigentlich muss dieser Kollege bis 20.00h arbeiten, da er immer erst gegen 11.00h anfängt. Dass er es aber bis dahin nicht geschafft hat seinen Schreibtisch von den Resten der Lage zu säubern, finde ich schon erstaunlich. Zum Glück ist es nicht mehr ganz so warm, sonst hätte sich vielleicht der Rest der Sahne von der Schwarzwälderkirschtorte auf seinem Schreibtisch verteilt.

Mittwoch, 9. September 2009

09.09.09

Ein schönes Datum.
Johannes und mir ist es aufgefallen, als wir letzte Woche einen Termin beim Augenarzt machten und der Termin genau auf dieses Datum fiel.
Na denn auf zur neuen Lesebrille, mit der alten seh ich nicht mehr ganz so gut.

Ist für viele sicherlich auch ein ideales Hochzeitsdatum, hier in Portugal hab aich allerdings nichts darüber gehört. Ich kann mich aber erinnern, dass ein Bekannter in Deutschland unbedingt am 8.8.88 heiraten wollte und sich schon viele Monate vorher für diesen Tag anmelden musste.

Verspätetes Sommergewitter

Geweckt wurde ich heute von fernem Donnergrollen. Irgendwann später fing es dann an zu tropfen und als wir aus dem Haus mussten regnete es schon mehr.
Geschüttet wie aus Kübeln hat es als wir auf dem Weg zur Schule waren. Richtig hell war es auch nicht. Aber selbst dann gibt es noch etliche Autofahrer, die nicht auf die Idee kommen mal das Abblendlicht anzuschalten. Dunkle Autos fahren lichtlos durch die Gegend, so nach dem Motto "Ich seh ja genug, was brauch ich da Licht anmachen".
Die Strassen in Lissabon waren mal wieder teilweise überschwemmt. Als ich mich aber auf der Autobahn Richtung Westen befand hörte der Regen auf und es gab auch keine nenneswerte Verzögerung. Inzwischen ist das Gewitter auch hier angekommen. Es donnert gerade kräftig genau über mir.
Aber das stört weiter mal nicht, sitze ich doch im Trockenen und muss erst mal nicht Auto fahren. Allerdings kann es bedeuten, dass die Besprechung, die für 9.30h angesetzt war verschoben werden muss, weil einige der Teilnehmer auf der Autobahn im Stau stehen. Regen bedeutet hier erhöhtes Verkehrsaufkommen und vermehrte Unfälle.

Dienstag, 8. September 2009

Sprachmischung

Heute nachmittag kurz vor Feierabend bekam ich einen Anruf von meinem Sohn: Mama, kannst du mich bitte gleich abholen? Es ist hier ein bisschen secante und ausserdem viel zu warm.
Secante heisst u. a. trocken, das war hier aber nicht gemeint. Was Johannes sagen wollte war, dass es ihm langweilig war.

Montag, 7. September 2009

Padrón

Als wir letztens im Alentejo waren, besuchten wir dort auch einen Freund. Abends wurde gekocht und als Vorspeise gab es Padrón
Die schmeckten so gut, auch wenn einige sehr scharf waren, dass sie es gar nicht bis auf den Tisch schafften. Wir assen alle auf, während wir mit der Zubereitung des Hauptgerichtes Açorda de Camarão beschäftigt waren.

Sonntag, 6. September 2009

Planänderung

Eigentlich wollten wir heute zum Einkaufen. Blaugelbes Möbelhaus, Sportladen, Bürobedarf war geplant (bis 13.00h haben diese Läden sonntags auf). Als ich aber heute morgen die Rollläden hochzog, sah ich blauen Himmel und die Sonne lachte mich an. So überzeugte ich JF (das war niocht schwer) und Johannes (hier war es schon schwieriger, waren die geplanten Einkäufe doch für ihn), dass ein Strandbesuch viel angenehmer sei, als einkaufen gehen.
Also auf nach Mecco zum Strand. Johannes war zwar erst nicht besonders glücklich, aber als er erst mal mit den Wellen spielte waren alle Einkäufe fürs erste vergessen. Zum Schluss gab es noch einen leckeren gegrillten Fisch und vorher einen 'salada de polvo'. Ein ausgezeichneter Sonntag.

Freitag, 4. September 2009

one million giraffes

Eine Million Giraffen bis 2011. Das ist doch mal ein sympatisches Projekt. Johannes hat schon eine Giraffe gemacht und fotografiert, am Wochenende werden wir sie hochladen.
Machen Sie doch auch mit! Hier geht es zur Giraffenseite.

Donnerstag, 3. September 2009

Flohbisse Barcelona

Wie man mit der google Anfrage Flohbisse Barcelona auf diesen blog kommt, ist mir ein Rätsel.
Ich wurde jedenfalls in Barcelona nicht von einem Floh gebissen.
(Dafür allerdings schon öfter in Portugal)

Mittwoch, 2. September 2009

Fernsehen

läuft bei mir sehr wenig.
Was ich aber auf keinen Fall verpasse ist meine Lieblingsserie Dexter.
Gleich geht es los. Ist übrigens nichts für schwache Nerven.

Dienstag, 1. September 2009

Acht Uhr

Pünktlich zur ersten Stunde habe ich Johannes an der Schule abgeliefert.
Ich bin gespannt, was er heute abend zu berichten hat.
Sehr begeistert war er übrigens nicht. Noch gestern abend meinte er: "Hach, jetzt noch zwei Wochen Ferien, wie viele portugiesische Schüler, das wär was."


***
Besser als erwartet, hiess es von Sohnemann, als ich ihn heute nachmittag abholte.

Montag, 31. August 2009

Ferienende

Heute war Rafaels letzter Tag in der Ferienbetreuung.
Die Bücher für das neue Schuljahr sind abgeholt. Eins wird nachgeliefert, aber das ist normal, denn bisher fehlte eigentlich immer eins.
Schultasche ist ausgemistet und frisch gepackt. Klassenlehrer und Mitschüler sind auch schon bekannt. Etwas enttäuscht war Johannes, als er die Mitschülerliste sah, denn seine Wünsche wurden bei der Klassenzusammenstellung nicht gross berücksichtigt.
Aber da muss er jetzt durch. Ist auf jeden Fall ein spannender Neuanfang.
Also dann los - ab morgen wieder SCHULE!

Donnerstag, 27. August 2009

Packen

musste Johannes gestern abend. Heute wird nochmal gezeltet mit der Ferienbetreuung, schon das zweite Mal in diesen Ferien. Johannes ist begeistert, denn mit JF hatte bisher keine Gelegenheit zum Zelten und wird er wohl auch nicht haben. JF ist kein Campingfreund. Für ihn war Zelten nur ein notwendiges Übel, als er Ferien machen wollte, das Geld für ein Hotelzimmer aber nicht reichte.
Zusätzlich gepackt werden musste auch noch fürs Wochenende, da wir uns am Freitag nochmal Richtung Alentejo aufmachen. Noch ein bisschen Strand geniessen, bevor der Sommer sich seinem Ende zuneigt.

Mittwoch, 26. August 2009

Countdown läuft

Die letzte Ferienwoche hat für Johannes angefangen. Am 1. September geht die Schule wieder los. Sehr begeistert ist Johannes davon nicht. Bis dahin muss noch sein Zimmer ausgemistet werden, die Schultasche von den Büchern des letzten Jahres befreit werden, Platz in den Regalen für die neuen Schulbücher geschaffen werden, die auch noch abgeholt werden müssen ...
Warum wir uns das immer bis zum Schluss aufheben, weiss ich auch nicht. Ist aber wohl ein Zeichen, dass die Ferien richtig gut waren!

Dienstag, 25. August 2009

Verrückte Kollegen - Teil 1

Kollegin M. verkauft seit neuestem nebenbei Kosmetikprodukte.
Eine andere Kollegin suchte sich aus dem Katalog ein Produkt, in gutem Glauben es wäre ein Duschgel.
Ein Tag, nachdem es ihr geliefert worden war, fragte sie leise bei M. nach, ob im Katalog nicht beschrieben wäre, wie man das Produkt benutzt. Sie hätte es gestern beim Duschen ausprobiert, aber es würde überhaupt nicht schäumen.
M. brach in lautes Gelächter aus, so erfuhren auch wir von diesem Missgeschick.
Sie erklärte der Kollegin, dass sie doch gar kein Duschgel, sondern eine Lotion gekauft hätte, und die schäumt nun mal nicht beim Duschen ;-)

Ingenieure halt, die fragen nach einem Benutzerhandbuch, nachdem sie erst mal rumprobiert haben, anstatt einfach zu lesen was auf der Packung steht.

Freitag, 21. August 2009

Unfall an Algarve-Strand

Habe gerade im deutschen Radio gehört, dass an der Algarve ein Stück Fels abgebrochen ist und auf einen Strand aufschlug.
Der Zeitungsbericht mit Fotos steht hier.

Passiert ist das Ganze am Strand Maria Luísa bei Albufeira.
Wie die Zeitung berichtet wurde ein Mann getötet und eine Frau schwer verletzt. Zwei Personen sind noch verschüttet.

Nachtrag: Leider hat sich die Zahl der Toten inzwischen auf fünf erhöht.

Weiterer Nachtrag:
Einige Fotos von der Unglücksstelle.

So sah der Fels vorher aus.
Ein Warnschild war dort angebracht.

Es fällt immer mal wieder ein Stück von den Felsen ab. Das lässt sich gar nicht verhindern.
Wie hier ein Spezialist sagt: Erosion ist normal, aber der Mensch hilft.

Und auch in dieser Zeitung heisst es: Spezialisten sind der Meinung, dass solche Ereignisse unvermeidbar sind.

Que lata

Gestern abend, es war schon nach 20.00h Uhr, rief jemand von den Elektrizitätswerken bei uns an. Sie schlugen vor den Rechnungsempfang auf elektronischen Empfang umzustellen. Dazu müssten wir nur auf ihre Seite im Internet, es würde auch gar nichts extra kosten.
Das wäre ja noch schöner, wenn der Kunde dafür bezahlen müsste, dass das Elektrizitätswerk weniger Kosten und Arbeit hat.

(Que lata kann man mit was für eine Frechheit übersetzen)

Donnerstag, 20. August 2009

Kantine - zur Zeit in Urlaub

Der Koch ist in Urlaub, und seitdem ist das Essen kaum noch geniessbar.
Kleine Auswahl der letzten Tage:
Die Suppe ist eher ein Brei, oft fehlt Salz.
Das Fleisch ist hart, gestern gabs Hähnchenschenkel, aussen hart und innen noch etwas blutig.
Heute gabs 'Arroz de Pato' (Reis mit Entenfleisch). Der Reis war nicht richtig weich gekocht und das Entenfleisch, das in den Reis gemischt wird, war viel zu trocken, da wohl zu lange im Ofen.
Es kann nur besser werden.

Nachtrag 21.08.2009: Erstaunlicherweise war das Essen heute gut. Dabei hatten wir noch auf dem Weg zur Kantine gefrotzelt, dass der Bacalhau (Stockfisch) mal wieder zu salzig sein wird.

Mittwoch, 19. August 2009

Schweinegrippe?

Gestern kam Johannes nach Hause und fühlte sich sehr schlapp. Abends bekam er Fieber.
Wir dachten natürlich gleich an Schweinegrippe.
Heute morgen bei der 'linha de saúde' angerufen. Nach ich weiss nicht wievielen Versuchen sind wir endlich durgekommen. Die wollten uns mit dem kranken Kind ins Gesundheitszentrum schicken. Unser Kinderarzt, den ich daraufhin erreichte, meinte aber, es würde sich wohl eher um eine Sommergrippe handeln und wir sollten mit Johannes zu Hause bleiben.
Nun heisst es also abwarten - und für Johannes viel trinken.

Nachtrag: Ist wohl wirklich nur eine leichte Sommergrippe. Gestern tagsüber ging es Johannes schon besser, nur abends war er dann wieder schlapp. Die Körpertemperatur stieg auch nicht mehr über 38,5 Grad.

Dienstag, 18. August 2009

Alentejo Wochenende

Im Garten unseres Freundes gibt es viele Schwarzbeerhecken, die gerade Früchte tragen. Beim Säubern und Heckeschneiden haben wir uns an die Ernte gemacht und konnten ein Töpfchen voller Beeren sammeln. Unser Freund wollte uns daraus einen leckeren Nachtisch zaubern, hat dabei aber etwas zuviel Phantasie walten lassen. Er mischte die Schwarzbeeren mit Kondensmilch (die ist hier sehr süss und wird in vielen Nachtischen verwendet). Dann kam er auf die wenig glorreiche Idee noch Wackelpudding (Tutti-Frutti Geschmack) anzurühren und unterzumischen. Das Ergebnis war eine nach Gummibärchen schmeckende, schwarzbeerfarbene Sosse. Alle haben es probiert, geschmeckt hat es keinem. Schade um die Schwarzbeeren.
Jetzt bin ich auf der Suche nach einem leckeren Schwarzbeerrezept.

Montag, 17. August 2009

Deutsche Küche

Ab und zu gehen mir die Sprüche über die deutsche Küche schon auf den Wecker. So heute wieder ein Kollege beim Mittagessen: "In der deutschen Küche gibt es doch kein ordentliches Essen, da gibt es doch nur Würstchen und Eisbein."
Diese einseitige Kenntnis der deutschen Küche liegt bestimmt daran, dass die meisten deutschen Restaurants im Ausland genau das auf ihrer Speisekarte haben, Würstchen und Eisbein.

Sonntag, 16. August 2009

Zurück

in Lissabon. Schade eigentlich! Wir hätten es dort noch ein paar Tage ausgehalten. Heute morgen waren wir nach 10.00h die ersten am Strand, später kamen dann noch drei Leute. Einen Strand sozusagen nur für uns, und das im August. Das Wasser war auch warm genug, so dass selbst ich mich hineingetraut habe. Besser kann es gar nicht sein. Vielleicht nächstes Wochenende wieder.

Nachtrag: Gewohnt haben wir diesmal hier





Freitag, 14. August 2009

Eigentlich

ist unser Urlaub ja vorbei, auch wenn Johannes noch ein paar Wochen Ferien vor sich hat.
Da hier aber gerade absolutes Strandwetter ist, werden wir uns nach der Arbeit Richtung Alentejo aufmachen. Zwar nur bis Sonntag, aber besser als gar nix. Johannes ist eh schon dort und vertreibt sich die Zeit mit seinen Cousins und deren Eltern auf einem Monte.

Donnerstag, 2. Juli 2009

Letzter Schultag

ist morgen.
Johannes freut sich auf die Ferien. Und auch wir werden ein bisschen Urlaub machen.
Somit ist hier erst mal Sommerpause.

Bis demnächst.

Montag, 29. Juni 2009

Viel Blech

Was hat mich nur dazu bewogen Johannes zu versprechen ihn in den Film Transformers - Die Rache (transformers revenge of the fallen) zu begleiten?
150 Minuten lang musste ich mir den Kampf der gigantischen Blechsoldaten anschauen.
Immerhin wurden wir Zuschauer zu vielen Plätzen auf dieser Welt geführt. Es ging nach New York und nach Paris, wir durften beim Zerstören einer ägyptischen Pyramide zusehen, ebenso wie beim Gerangel zweier Transformer in der verlassenen Felsenstadt Petra. Der Junge war begeistert, ich konnte nur den Kopf schütteln über so viel Mist.
Zur Abschreckung ein Trailer
Das Beste am Film ist die Musik von Linkin Park (hier mehr).
Wenn man nicht gerade im Alter zwischen 11 und 16 ist, sollte man diesen Film unbedingt meiden!

Sonntag, 28. Juni 2009

Regenschauer

meldete der Wetterbericht für heute.
Früh geweckt wurden wir dann auch von einem heftigen Regen.
Johannes fragte vorsichtshalber per SMS nach, ob das Grillfest zu dem er eingeladedn war, denn auch wirklich stattfinden würde und es hiess 'Ja'!
Also lieferten wir ihn kurz vor vier dort ab.
Eine Weile später, wir waren gerade auf der Suche nach einem Platz im Strassencafé, fing es so stark an zu schütten, dass ich schon damit rechnete einen Anruf zu erhalten, um mein Kind abzuholen. Aber dem war nicht so, die Mädels und mein Sohn (der andere Junge, der eingeladen war hatte gekniffen) hielten sich auch im Regen tapfer. Als wir gegen 20.00h wieder am Grillplatz ankamen um Johannes abzuholen, waren alle noch beim Spielen. Es gab zum Schluss noch eine Wasserschlacht und wir durften einen völlig nassen Jungen mit nach Hause nehmen, der uns auf dem Heimweg von einem tollen Fest mit vielen Mädchen erzählte.

Samstag, 27. Juni 2009

Auf der Suche

nach einem Freund, den wir seit Jahren aus den Augen verloren haben, machten wir uns heute nach dem Frühstück auf nach São Martinho do Porto.

Am Haus der Eltern des Freundes waren alle Rollläden unten und auf unser Klingeln machte niemand auf. JF fragte in einem nahegelegenen Geschäft und wir bekamen die Auskunft, dass sie erst vor kurzem weggefahren waren und sicherlich bald wieder zurück sein würden. Also gingen wir erst mal einen Kaffee trinken und ein bisschen im Ort spazieren. Als wir zurückkamen war es schon gegen 13.30h und diesmal wurde uns die Tür aufgemacht. Wir wollten eigentlich nur nach der Adresse und Telefonnummer unseres Freundes fragen, aber so schnell wollten uns seine Eltern nicht wieder gehen lassen. Sie waren gerade mit Mittagessen fertig, aber für uns stellte sich der Vater, ein ehemaliger Koch und Restaurantbesitzer, nochmal in die Küche und servierte uns nach kurzer Zeit eine Riesenplatte voller lecker schmeckender Scampis. Nachdem wir kräftig zugelangt und uns eine ganze Weile unterhalten hatten, bekamen wir auch die Telefonnummer unseres Freundes, mit der Auflage, ihn gleich anzurufen. Ein Treffen ist verabredet. Ich bin gespannt, ob ich ihn wiedererkenne, hab ich ihn doch seit über zwölf Jahren nicht mehr gesehen.

Donnerstag, 25. Juni 2009

Ajuda - Help- Hilfe

Ein Bekannter bittet um Hilfe.
Er möchte in die Antarktis und braucht noch ein paar Leute, die für ihn stimmen.
Hier sein Hilferuf.

Mittwoch, 24. Juni 2009

Barata

Kaum wird es heiss kommen die Küchenschaben und andere Insekten aus ihren Löchern. Gestern fand ich im Treppenhaus ein wirklich grosses, fettes Exemplar. Da ich Sandalen an den Füssen hatte, wollte ich nicht selber zutreten (man weiss ja nie, ob man das Tier auch beim ersten Versuch trifft, oder ob es sonst wohin rennt). Also rief ich Johannes, der schon an dem Tier vorbei war ohne es bemerkt zu haben. Er machte ihm dann den Garaus, fand das Geräusch unter seinem Schuh aber ganz eklig.

Montag, 22. Juni 2009

Wochenende

Bei Laugenbrezel und schlecht gezapftem Bier (Bitburger ohne Schaumkrone, ich konnte gar nicht hinsehen; geschmeckt hat es aber trotzdem) sass ich am Freitag gemütlich im Goethegarten im Schatten und wartete auf den Beginn der Veranstaltung des Festivals Silencio.
Beim Betrachten der Leute um mich rum fiel mir auf, dass viele Frauen in schwarzen Sommerkleidern anwesend waren.
Letztes Jahr in NY fand ich die vielen schwaren Sommerkleider so gut, dass ich mir auch eins gekauft hatte. Sind schwarze Sommerkleider dieses Jahr in Lissabon in?
Als ich nach Hause kam suchte ich jedenfalls meins gleich raus.
Da Samstag herrliches Wetter war, konnte ich das Kleid auch direkt anziehen, als wir uns im Amphitheater des Gulbenkian Gartens ein Open Air Konzert des gleichnamigen Orchesters anhörten.
Auf dem Programm standen
George Gershwin – Cuban Overture 10’
Heitor Villa-Lobos – Dansa e Toccata (da Bachiana Brasileira N.º 2) 10’
Hans Rosenschoon – Clouds Clearing 10’
Alberto Ginastera - Variações Concertantes 23’
Aaron Copland – Three Latin-American Skecthes 10’
Astor Piazzolla – Violentango 5’

Die Uhrzeit (Beginn war 21.30h) war auch gut gewählt, es störten jedenfalls wenige Flugzeuge mit ihrem Lärm den Konzertgenuss.

Sonntag, 21. Juni 2009

SOMMER

Sonne, grosse Hitze.
Ich geh dann mal Aprikosenmarmelade kochen, bevor es zu heiss in der Küche wird.

Nachtrag:
Die Marmelade ist sehr lecker geworden! Sie war fertig bevor die ersten Sonnenstrahlen durchs Küchenfenster lugen wollten. Jetzt sind alle Rollläden unten, damit es nicht noch wärmer wird im Haus.

Donnerstag, 18. Juni 2009

Monte Samoqueiro no Alentejo

Ich habe zwar selber keine Bilder gemacht, aber hier gibt es was zu schauen.
Unter 'Farmhouse - Gallery' kann man sich den Monte anschauen, auf dem wir waren. Unter 'Area - Gallery' findet man Fotos der Umgebung.

Mittwoch, 17. Juni 2009

Elac Klappzahlenwecker

Dieser Radiowecker hat mit durch einen Teil meiner Schulzeit begleitet und mich auch während des Studiums immer brav geweckt. Dann ging er mit in die grosse Stadt, denn dort wollte ich immer pünktlich zur Arbeit erscheinen. Selbst in der portugiesischen Hauptstadt hat er mich viele Jahre mit Musik geweckt.
Letzte Woche hat er nun plötzlich seinen Geist aufgegeben.
Die Uhr blieb stehen und liess sich bisher nicht mehr dazu ermuntern wieder zu laufen. Sehr wahrscheinlich war der Motor einfach zu altersschwach. Dabei wurde er vor vielen Jahren schon mal ausgewechselt.
Zur Zeit werde ich von einer Uhr geweckt, aber das Piepsen am Morgen gefällt mir gar nicht.
Ich muss mich also nach einem neuen Teil umschauen. Aber ein schickes Design sollte es schon sein und nicht so ein null acht fünfzehn Radiowecker.

Montag, 15. Juni 2009

Schwierig

gestaltet sich das Arbeiten nach den Miniferien.
Nach zwei Tässchen Espresso geht es jetzt hoffentlich besser voran.

Praias

Wie ich gestern schon erwähnte haben wir mehrere Strände besucht.
Zu einigen musste man einen längeren Fussweg in Kauf nehmen, bei dem es recht steil nach unten ging. Am Ende sah man den Strand, aber die letzte Hürde musste noch genommen werden. Um zu einem Strand zu kommen musste man zum Schluss über einen Balken balancieren, was für einige Leute nicht sehr einfach war. Îch sah mehrere, die lieber auf dem Po über den Balken rutschten.
Der Zugang zum anderen Strand war noch etwas steiler. Nach einer Kletteraktion musste man sich zum guten Schluss an einem Seil festhaltend zum Strand 'ablassen'. Da der Weg an der Stelle sehr matschig war, machte sich der ein oder andere Strandbesucher ganz schön dreckig bei dieser Aktion. Aber hinterher konnte er gleich ins kühle Atlantikwasser springen.
Den Aufwand war es allemal wert!

Sonntag, 14. Juni 2009

Zurück

von einem schönen Wochenende im Alentejo.
Ein paar Tage auf einem Monte, täglich Strand, gutes Essen, nette Gesellschaft, einfach prima.
Am besten gefielen uns die kleinen versteckten Strände. Je schwieriger der Weg dorthin, desto weniger Leute waren am Strand.
Ans Geocaching haben wir uns auch rangetraut. Die drei Jungs, die mit von der Partie waren, fanden dies äusserst spannend. Den ersten Cache haben wir nach einigem Suchen auch gefunden, beim zweiten ist es uns nicht gelungen. Aber wir kommen wieder!
Auf dem Monte gab es Fahrräder, mit denen wir eine längere Tour gemacht haben. Nur Bilder gibt es nicht, mein Fotoapparat ist leider zu Hause geblieben. Vergesslich war ich dann auch ein zweites Mal, mein schönes neues Strandtuch habe ich auf dem Monte vergessen. Ich hoffe, die Besitzerin hebt es auf und bei unserem nächsten Besuch kann ich es mir dort abholen.
Da wir heute morgen relativ früh zurück fuhren, mussten wir auch in keinem Stau stehen. Heute nachmittag sah es auf der Autobahn Richtung Lissabon dann während einiger Stunden nicht mehr gut aus.

Dienstag, 9. Juni 2009

Kleines Päuschen

Feiertage, Brückentag und ein Wochenende.
Viele Pläne sind für die nächsten fünf Tage geschmiedet, da bleibt eher keine Zeit fürs Schreiben.
Wenn das Wetter mitspielt, gibt es auch ein paar Fotos.

Montag, 8. Juni 2009

Einsteins Kühlschrank

Gestern war der letzte Tag der Austellung "Einsteins Kühlschrank" im Museum der Elektrizität. Die Ausstellung selber war nicht sonderlich spannend. Die meisten der ausgestellten Teile funktionierten nicht (mehr?).
Dafür war im Hof des Museums jede Menge Spass angesagt. Johannes hat so ziemlich alle Teile ausprobiert, hier ein paar Beispiele:








Leider unscharf, Johannes war schneller mit dem Rad als meine Kamera.

Sonntag, 7. Juni 2009

Wahltag

JF hat soeben mit Johannes das Haus verlassen um zu wählen. Bisher ist noch nicht viel los im Wahllokal gegenüber unserer Wohnung.
Da hier heute nur Europawahl ist, wird auch mit keiner allzu grosen Wahlbeteiligung gerechnet.

Samstag, 6. Juni 2009

Fast klassisch

Das erste Kilo Erdbeermarmelade ist in den Gläsern. Meine Marmelade besteht aus Erdbeeren, Pektin und Zucker.
Das Schwierigste dabei war Pectigel zu finden. Da es hier keinen Gelierzucker gibt, nehme ich Pektin zur halben Zuckermenge. Die portugiesische Marmeladenzubereitung (mit viel! Zucker) ist nämlich nicht nach meinem Geschmack.

Mittwoch, 3. Juni 2009

Gewählt

Der ausgefüllte Wahlschein ist auf dem Weg nach Deutschland. Johannes fand übrigens unter den über 30 zur Wahl stehenden Parteien die Piraten am interessantesten.
In Portugal stehen die folgenen Parteien zur Wahl.

Candidatos para as Eleições Europeias, pela ordem do boletim de voto:

1 - Bloco de Esquerda - BE
2 - CDU - Coligação Democrática Unitária –PCP/PEV
3 - Partido Social Democrata - PPD/PSD
4 - Partido da terra - MPT
5 - Partido Popular Monárquico - PPM
6 - Movimento Esperança Portugal - MEP
7 - Partido Socialista - PS
8 - Partido Popular – CDS-PP
9 - Partido Nacional Renovador - PNR
10 - Movimento Mérito e Sociedade - MMS
11 - Partido Comunista dos Trabalhadores Portugueses PCPT/MRPP
12 - Partido Operário de Unidade Socialista - POUS
13 - Partido Humanista - PH

Montag, 1. Juni 2009

Pirilampo Mágico


(Quelle: http://www.fenacerci.pt/)

Dieses nette Kerlchen bekamen wir heute beim Betreten der Firma überreicht.

Pirilampo Mágico ist eine Kampagne der Solidarität von CERCI (Cooperativa Para A Educação E Reabilitação de Crianças Inadaptadas ( Cooperative for the Education and Rehabilitation of Children with Learnig Disabilities)), die jedes Jahr in Portugal stattfindet.

Mit dem Verkaufserlös der kleinen Pirilampos unterstützt CERCI behinderte Kinder und ihre Familien.

Sonntag, 31. Mai 2009

Familie Flöz

Im Rahmen des internationalen Marionettenfestivals war
Familie Flöz in Lissabon und zeigte das Stück Hotel Paradiso im Teatro Nacional D. Maria. Das Stück ist ohne Worte. Das portugiesische Publikum musste also keine Untertitel lesen und konnte sich voll und ganz auf die Handlung konzentrieren.
Wir hatten einen herrlichen Abend und haben uns köstlich amüsiert.
Familie Flöz ist die nächsten Monate auf Tour, vielleicht geben sie auch in ihrer Stadt ein Gastspiel.

Freitag, 29. Mai 2009

Endlich warm

Aber dabei fiel es mal wieder von einem Extrem ins andere.
Vorgestern war es noch so kühl, dass man mit dicker Jacke rumlaufen musste. Seit gestern läuft hier die Klimaanlage auf Hochtouren, bei 33 Grad Aussentemperatur ein Muss.

Donnerstag, 28. Mai 2009

Auf der Suche

Seit ich den Film Vicky Cristina Barcelona gesehen habe bin ich auf der Suche nach einer weissen Bluse, wie sie Cristina (Scarlett Johansson) im Film getragen hat.

Gestern war ich bei zara und im Laden gab es ein sehr grosses Angebot weisser Blusen. Mit fünf oder sechs davon bin ich zur Umkleidekabine, aber alle Blusen konnte ich nur kopfschüttelnd als nicht tragbar abhaken. Ich kam mir darin vor wie ein Messdiener.

Dienstag, 26. Mai 2009

Andrew Bird

Der amerikanische 'Multi-Instrumentalist' gab gestern vor ausverkauftem Haus ein Konzert im Cine-Teatro São Jorge. Andrew Bird stand alleine auf der Bühne, spielte auf der Violine, der Gitarre und dem Glockenspiel, dazu pfiff oder sang er.
Zwei Zugaben konnte sich das begeisterte Publkikum auch noch erklatschen.
Wie er uns erzählte hat er nach seinem ersten Auftritt am Sonntag noch ein Fadorestaurant besucht und war sehr angetan von dem Gesang.

Sonntag, 24. Mai 2009

Kochkünste

Johannes hat uns gestern bekocht. Ausgesucht hat er sich eines seiner Lieblingsgerichte, Lasagne.
Das Ergebnis kann sich sehen und essen lassen.

Immer wieder lecker

Donnerstag, 21. Mai 2009

Rot

Jeden Tag beobachte ich Leute, die bei Rot über die Ampel fahren. Heute morgen waren es sogar gleich drei Autos an einer Ampel. Ich hatte schon grün, aber diese Autos fuhren noch munter bei Rot weiter. Genau an der gleichen Ampel wäre mir letztens fast einer reingefahren, auch weil er die rote Ampel nicht respektierte.

Montag, 18. Mai 2009

Cerejas

Die besten Kirschen Portugals kommen aus der Ecke von Fundão, in der Nähe der Serra da Estrela.
Gestern abend brachte uns JFs Cousine gleich mehrere Kilo dieser leckeren roten Früchte. Seitdem sind wir am Kirschen futtern und haben uns schon richtig den Bauch voll geschlagen.
Johannes stutzte, als ich diesen Begriff verwendete. "Sich den Bauch vollschlagen" hatte er noch nie gehört. Er überlegte gleich, wie man das denn zeichnen könnte, damit die Anderen den Begriff erraten.

Sonntag, 17. Mai 2009

Feira do livro

Am letzten Tag haben wir es noch zur Feira do livro (Buchmarkt) im Park Eduard VII. geschafft. Dieses Jahr ist alles ein bisschen anders, neue Verkaufshäuschen, mehr Essensstände, mehr Plätze zum Hinsetzen und sich ausruhen. Mir hat es gefallen, auch wenn manchmal der Fartura-Duft (Fartura = in Fett gebackener Teig, der nach dem Ausbacken in einer Zucker-Zimt Mischung gewälzt wird) ein bisschen zu doll in unsere Nasen wehte. Ein paar Bücher haben wir auch eingekauft. Johannes vier, ich nur eins, dafür aber so dick wie fünf.

Dienstag, 12. Mai 2009

Pulgas

Einer der unschönen Sachen im sonnigen Süden sind die kleinen Tierchen, die man sich hier ab und zu einfangen kann.
So hatten wir das 'Vergnügen' einen Floh mit nach Hause zu schleppen. Wo wir ihn eingefangen haben war nicht auszumachen. Ich tippe auf das Taxi, das wir letztens benutzten. Zuerst erwischte es JF. Trotz vorsoglichem Bettabziehen und Schlafzimmer einnebeln vergnügte sich der Floh in einer der nächsten Nächte wieder. Ich zählte mehr als 20 Bisse an einem Bein! Wer schon mal Flohbisse hatte weiss, wie ekelhaft diese jucken, und das auch noch tagelang.
Inzwischen ist Ruhe, ich hoffe, dass ich das Tier wirklich vernichtet habe.

Freitag, 8. Mai 2009

Einkäufe

Am Montag kam meine Kollegin im neuen Outfit an und liess verlauten, dass sie am Wochenende fünf Röcke und fünf Paar Schuhe gekauft hätte.
Gestern durften wir den vierten Rock und das vierte Paar Schuhe begutachten.
Auf das fünfte Outfit müssen wir aber wohl bis nächste Woche warten, da heute kein Rock- und Sandalenwetter ist.

Mittwoch, 6. Mai 2009

Lila

Gestern auf dem Weg ins Sportstudio habe ich die ersten Blüten entdeckt.
Bald wird sich die ganze Stadt lila schmücken, wenn die vielen, vielen Jacarandas erblühen.

Weiterhin Arbeit

Die über 100 Testcases habe ich natürlich nicht geschafft letzte Woche, genauso wenig meine Kollegin. Dazu war schon die Testumgebung viel zu langsam. Aber unsere Chefs haben ein Einsehen, und wir bekommen Verstärkung. An der Testumgebung wird auch rumgeschraubt, gestern war sie schon etwas schneller. Wenn jetzt noch die fehlende Software rechtzeitig geliefert wird, könnten wir es eigentlich schaffen.

Donnerstag, 30. April 2009

Arbeit

Viel zu tun. Plan für heute: über 100 Testcases abarbeiten.
Mal sehen, ob ich das schaffe.

Montag, 27. April 2009

Musikalisches Wochenende

Auch dieses Jahr gab es wieder die Dias da Musica (Tage der Musik) im CCB. Schon vor Wochen hatte ich Karten besorgt für ein paar der vielen Konzerte, die dort von Freitag abend bis Sonntag abend angeboten wurden.
So hörten und sahen wir am Freitag abend ab 23.30h das Uri Caine Trio mit den Goldberg Variationen, am Samstag abend um die gleiche Zeit spielten Jacques Loussier am Piano zusammen mit André Arpino am Schlagzeug und Benoit D. Segonzac am Kontrabass Bach. Am Sonntag morgen um 11h waren wir wieder im CCB, diesmal zusammen mit Johannes, um uns das Orchester Divino Sospiro unter der Direktion von Massimo Mazzeo anzuhören. Sie spielten Mozarts Symphonie für Orchester und Bläser und danach Beethovens Symphonie Nr. 1.
Weil wir damit aber nicht genug hatten, waren wir auch noch Samstag nachmittag im Gulbenkian, um uns eins der sehr interessanten kommentierten Konzerte anzuhören. Diesmal wurde Mozarts Symphonie Nr. 31 und Stravinskys Symphonie in drei Sätzen vorgetragen.
Alles war sehr interessant und auf jeden Fall wiederholenswert.

Freitag, 24. April 2009

Heute ist


mein Tag!


Ein paar wenige Stunden Zeit habe ich noch, bis ich aufs nächste Jahrzehnt anstossen werde.

Donnerstag, 23. April 2009

Heimweg

Die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist ruhig in der Hauptstadt.
Zwei Küchenschaben auf dem Platz Martim Moniz, weiter oben ein paar Nutten, die auf Freier warten und auf dem ganzen Weg immer wieder leere Taxis.

Davor hatten wir einen richtig netten Abend im Restaurant Tentações de Goa
L. hatte zum Geburtstag eingeladen und erschienen sind eine Menge Leute, die ich schon Jahre nicht mehr gesehen hatte.


Hier liest man über das besuchte Restaurant:
"In einer kleinen Nebenstraße im Bezirk Mouraria (nah am Martim Moniz und ungefähr hinter dem Hotel Mundial) bietet dieses kleine Restaurant einem regelmäßig wiederkehrenden Klientel echte hausgemachte indische Küche. Für diejenigen, die nicht an die Küche aus Goa gewöhnt sind, kann man die Küche grob als südindisch, mit portugiesischen Einflüssen aus der Kolonialzeit, beschreiben. Versuchen Sie mal das Bhaji Puri als Vorspeise und lassen Sie sich nicht die Spezialitäten, wie Xacuti de Cabrito (ein reichhaltiges und stark gewürztes gedünstetes Zicklein) als Hauptgang entgehen."

Spät

Gerade erst nach Hause gekommen.
Morgen berichte ich mehr.

Dienstag, 21. April 2009

Schreibfaul

Viel zu tun, ein anstrengendes Wochenende und auch noch schlecht geschlafen machen wenig Lust aufs Schreiben.
Aber immerhin wird das Wetter besser. Heute scheint wieder die Sonne nach einem völlig verregneten Wochenende und die Temperaturen steigen auch über 20 Grad.
Jetzt geh ich erst mal einen Kaffee trinken.

Freitag, 17. April 2009

Nette Spielerei

ImageChef Word Mosaic - ImageChef.com

(Bei ihr entdeckt)

Mittwoch, 15. April 2009

Portugiesischer Wasserhund

Ein Portugiesischer Wasserhund ist also inzwischen im Weissen Haus eingezogen.
In Portugal kann man sich diese freundlichen Tiere (Cão de Água Português) im Naturpark Ria Formosa an der Algarve anschauen.

Dienstag, 14. April 2009

Vicky Cristina Barcelona

Endlich habe ich es geschafft mir Vicky Cristina Barcelona anzuschauen.
Leider fand ich den Film total langweilig.
Da sind die beiden amerikanischen Mädels, die ständig an Weingläsern nippend einen Sommer in Barcelona verbringen, daneben der Maler im farbenverschmierten T-Shirt und Farbreste an den Händen, der ein rotes Capriolet fährt.
Einmal treffen sich Vicky und der Maler gar rein zufällig vor der Drachenfontaine im Eingangsbereich des Parks Güell .
Daneben erinnerte mich der Film ständig an CSI Miami, da er total gelb eingetüncht ist. Die ganze Zeit wartete ich auf den Auftritt von Penelopé Cruz, weil ich hoffte, es würde etwas Pepp in die Handlung bringen, aber auch da wurde ich enttäuscht. Es ist zwar ganz nett, wie sie mit spanischen Kraftausdrücken um sich wirft, aber mehr auch nicht.

Donnerstag, 9. April 2009

Boa Páscoa



Amêndoas (Mandeln), das typische Ostergeschenk.

Mittwoch, 8. April 2009

Abgabetermin

Gestern abend habe ich endlich angefangen mich um die diesjährige Steuererklärung zu kümmern. Abgabetermin ist der 15. April!
Jedes Jahr das gleiche Spiel, ich mach das immer auf den letzten Drücker. Dabei ist es inzwischen übers Internet so einfach die Formulare auszufüllen.
Als es noch nicht übers Internet ging, habe ich sogar erst verspätet abgegeben und in Kauf genommen eine Strafe zu zahlen. Seitdem diese auf 50€ erhöht wurde, gebe ich immer pünklich ab.

Sonntag, 5. April 2009

Ausgang

Gestern waren wir seit langer Zeit mal wieder im Bairro Alto zum Abendessen.
Als wir nach 23.00h aus dem Restaurant rauskamen, kam ich mir vor wie auf einem Jahrmarkt. Die engen Strassen im Bairro Alto waren vollgestopft mit Menschen. Vor allen Kneipen standen Leute mit Getränken in der Hand, an manchen Stellen war fast kein Durchkommen. Was mich auch immer wieder erstaunt ist, wie oft man dort in den Strassen Drogen angeboten bekommt und wie offen an jeder Ecke ein Joint gedreht wird.

Samstag, 4. April 2009

Frühaufsteher

Heute haben wir es recht zeitig aus dem Bett geschafft. Somit waren wir schon gegen 10.20h am Museum Gulbenkian. Wir wollten uns die Darwin- Ausstellung ansehen. Um diese Uhrzeit war kein langes Anstehen beim Kartenkaufen nötig. Aber in den Ausstellungsräumen waren doch schon recht viele Leute unterwegs, darunter auch viele Kinder. Die Ausstellung ist sehr interessant. Es gibt viel zu sehen, darunter auch lebende Tiere. Daneben kann man sich einige Filme anschauen und Sachen zum selber ausprobieren sind auch dabei.

Freitag, 3. April 2009

Krabat

von Otfried Preußler hat Johannes letztens im Unterricht gelesen. Er war von dem Stoff sehr begeistert. Nachdem er das Buch ausgelesen hatte, drückte er es mir in die Hand und meinte, ich müsse dies unbedingt auch lesen. Ich hatte das Buch vor Jahren mal meinem Neffen geschenkt, aber nie selber reingeschaut. Also fing ich an zu lesen und was ich las gefiel mir sehr gut.
Nun warten wir auf den Film, der er sich von seiner Oma gewünscht hat

Mittwoch, 1. April 2009

24

läuft gleich im Fernsehen.
Mein Mittwochsprogramm nach dem Rundenlaufen.

Immer noch

frieren wir hier. Seit 10 Minuten sitze ich am PC und schon habe ich eiskalte Hände.
Heute morgen hatten wir nur 10 Grad, aber es werden immerhin 20 Grad Höchsttemperatur erwartet. Ich nehme an, dass ich nach dem Mittagessen hier schon ohne Jacke sitzen kann.

Montag, 30. März 2009

Doch wieder frieren

Nachdem ich letzte Woche von 26 Grad Wärme schwärmen konnte, sind es heute morgen gerade mal 10 Grad. Entsprechend kalte Finger habe ich beim Eintippen dieser Zeilen.
Einen kleinen Trost für die Lissabonner gibt es aber, in Porto sind es heute morgen nur 4 Grad!

Mittwoch, 25. März 2009

Nachtrag - Bilder vom Faschingswochenende

Algarve

Burg von Sines


Praia da Marinha mit den typischen Kalksteinklippen



Cão de água Portugês im Naturpark Ria Formosa


Strand am 'anderen Ende' der Algarve bei Vila Real de Santo António

Dienstag, 24. März 2009

Roxanne

lief gerade im Radio.
Wenn ich dieses Lied höre, fällt mir immer ein ehemaliger niederländischer Kollege ein, der sich für einige Zeit mit mir und weiteren Kollegen ein Büro teilte.
Wir sassen vorm Computer und waren am Arbeiten, da 'schrie' dieser Kollege plötzlich los "Roxanne". Singen konnte man das nicht nennen. Alle schreckten auf, besonders meine Kollegin C. und ich, sassen wir doch genau neben ihm. Nach wiederholtem Bitten schrie er das Roxanne dann irgendwann etwas leiser durch den Raum, ganz damit aufhören konnte er nicht.

Sonntag, 22. März 2009

Freitag, 20. März 2009

Primavera

Ab heute ist es also auch nach Kalender Frühling. Dabei lässt er sein blaues Band hier schon seit über einer Woche flattern .
Im kleinen Park vor unserem Haus haben sich schon letztes Wochenende die Blätter an den Bäumen hervorgetraut. Jetzt zeigt sich alles in einem frischen Frühlingsgrün.

Donnerstag, 19. März 2009

Vatertag

Am 19. März werden hier in Portugal alle Väter gratuliert, denn der Namenstag des Hl. Josef wird hier als Dia do Pai, Vatertag gefeiert.

Mittwoch, 18. März 2009

Im Schinkenparadies


Die Auswahl an leckeren Schinken ist gross in Jabugo

Alentejo - Wochenende



Das Wochenende bescherte uns sonniges Wetter. Wir konnten sowohl das Frühstück als auch das Mittagessen draussen einnehmen. Zum Leidwesen von JF und Johannes gab es mittags Hühnerleber. Die Herzmuscheln, die wir mit Nudeln zubereiten wollten landeten leider im Abfall. Als wir sie nach dem Einkaufen in Salzwasser legten, machten sie schon keinen sehr lebendigen Eindruck. Am nächsten Morgen schienen sie fast tot. So wurden sie also weggeworfen, da wir kein Risiko auf eine Muschelvergiftung eingehen wollten.
Johannes musste zwar für einen Test lernen, aber es blieb ihm Zeit genug mit dem Traktorrasenmäher unserer Freundes ein Stück Rasen zu mähen, was ihm einen Riesenspass machte. Auch einen Baum durfte er einpflanzen.




Dann bis er beim Frühstück auch noch auf seinen Wackelzahn, der danach anfing zu bluten.Er löste das Problem, indem er sich den Zahn kurzerhand selbst zog.
An den Strand sind wir nicht, am Meer kamen wir aber mehrmals vorbei.
In der Zeit, in der Johannes Traktor fuhr und unser Freund neben her lief und Anweisungen gab setzte ich mich mit einem Buch in die Sonne.

Freitag, 13. März 2009

Überraschungspost

Johannes hatte kein Handy, jedenfalls bis gestern nicht, da bekam er plötzlich ein Päckchen aus Deutschland, und drin war - ein Telemovel mit Karte eines portugiesischen Anbieters.
Das kam so:
Johannes Onkel und Tante aus Deutschland waren letztens mit der Familie an der Algarve, wo wir sie besuchten. Der Onkel hatte sein Handy zu Hause vergessen, musste aber im Urlaub erreichbar sein. Also fuhr ich mit ihm zum nächsten Telefonladen, wo er ein Handy ohne Vertrag kaufte. Dieses wurde im Urlaub eifrig benutzt, zu Hause in Deutschland wird es allerdings nicht mehr gebraucht. Also verpackte die Tante das Telefon samt Zubehör und schickte es zurück nach Portugal, und fand hier einen sehr erfreuten Abnehmer.
Heute morgen im Auto meinte Johannes zu mir: "Das ist schon seltsam, jetzt habe ich ein besseres Handy als du", womit er Recht hat. Mein Teil ist so alt, da blockieren sogar schon manchmal die Tasten.

Donnerstag, 12. März 2009

Wochenendpläne

Unerwartet bekamen wir gestern die Einladung das Wochenende im Alentejo zu verbringen. Da Johannes zugesichert hat, dass er auch dort lernen wird (er hat nämlich nächste Woche mehrere Klassenarbeiten) haben wir auch angenommen.
Morgen geht es gleich nach der Arbeit los.
Das gründliche Wohnungsputzen ist somit erst mal aufs drauffolgende Wochenende verschoben, was aber auch keinen stört.

Mittwoch, 11. März 2009

So Tage

An manchen Tagen hab ich Anlaufprobleme.
Schon das Aufstehen fällt schwer, man kommt nicht zu Potte, vergisst den Hausschlüssel in der Tür (zum Glück war JF schon wach und konnte ihn mir nach kurzem Klingeln rausreichen). Auf dem Weg zur Arbeit sieht man den Berg von Dingen vor sich, die man endlich erledigen muss.
Dann pickt man sich das Stück raus, was schon lange unerledigt rumliegt und tut es ...
Und schon sieht die Welt besser aus und der Rest der Dinge geht schnell von der Hand.

Dienstag, 10. März 2009

Manoel de Oliveira - Ausstellung in Berlin

In der Berliner Akademie der Künste läuft bis 29. März eine Ausstellung über den vor kurzem 100 Jahre alt gewordenen portugiesischen Filmemacher Manoel de Oliveira. Eröffnet wurde Manoel de Oliveira - Das Lebenswerk des Filmregisseurs letzte Woche vom Portugiesische Präsidenten Cavaco Silva, der zu einem Staatsbesuch in Berlin weilte.

Einen Artikle dazu findet man hier

Montag, 9. März 2009

Frühling

Es ist immer wieder erstaunlich wie schnell und plötzlich hier der Frühling Einzug hält.
Am Freitag war es kalt und regnerisch und zusätzlich sehr windig.
Ich war nicht sicher, ob es eine so gute Idee war in die Nähe der Serra da Estrela zu fahren.
Am Samstag morgen als ich mich dort kurz nach 8 auf den Weg zum Friseur machte, musste ich erst mal die Sonnenbrille raussuchen. Die Sonne schien so hell, dass ich ohne Brille gar nicht richtig die Augen aufmachen konnte. Ausserdem war es selbst morgens schon angenehm warm. Nachdem der Friseur mit meinen Haaren fertig war, konnte ich sogar ohne Jacke in der Sonne sitzen und einen Kaffee trinken.
(Für heute sind in Lissabon 23 Grad angekündigt)

Freitag, 6. März 2009

Messer

Wer einen ganzen Schinken kauft sollte auch ein gut schneidendes Schinkenmesser im Haus haben. Wir wollten ein solches eigentlich gleich mit dem Schinken erwerben, aber der Messerladen in Jabugo war am Samstag leider geschlossen. So mussten wir am Sonntag den Schinken mit einem unserer nicht ganz so gut geeigneten und auch nicht sehr gut schneidenden Messer anschneiden. Inzwischen haben wir aber ein richtiges, sehr scharfes Messer. Der Schinken schneidet sich damit wie Butter. Und lecker ist er!

Donnerstag, 5. März 2009

Wind

und zwar zuviel davon gab es heute Nacht in Lissabon. Etliche Bäume wurden aus der Erde gerissen und versprerrten die Strassen. Als ich heute morgen los musste war aber zum Glück schon wieder aufgeräumt.
Das Wetter soll so bleiben zumindest bis zum Wochenende und in der Serra da Estrela hat es auch schon wieder geschneit.

Mittwoch, 4. März 2009

Sehr ärgerlich

Schon zum zweiten Mal kommt ein Paket aus Deutschland nicht hier an. Das erste sollte im November hier sein, war dann aber im Dezember wieder in Deutschland, ohne dass ich hier eine Benachrichtigung der Post bekommen hätte.
Das zweite wurde im Januar abgeschickt und war heute wieder beim Absender. Auch diesmal wurde ich nicht benachrichtigt. Jetzt soll der Absender auch nocht 20€ zahlen, da ich das Paket angeblich nicht angenommen habe.
Auf weiteren "Service" der Post werde ich dankend verzichten.

Montag, 2. März 2009

... und schon wieder zurück

Das lange Faschingswochenende verbrachten wir mit einem Teil der deutschen Familie an der Algarve. Das letzte Ferienwochenende nutzten wir zu einem Besuch der Sierra de Aracena. In Jabugo kauften wir leckeren Pata negra.

Samstag, 21. Februar 2009

Bis nächste Woche

Wir sind dann mal weg!

Freitag, 20. Februar 2009

Lebensrad

Mit Hilfe des Zoetrope (Lebensrad) wird die Illusion bewegter Bilder vermittelt. Das Gerät besteht aus einer mit Schlitzen versehenen drehbaren Trommel in deren Inneren Bilder angebracht sind. Beim schnellen Drehen erscheint die Bilderfolge im Innern der Trommel als bewegtes Bild.

Der portugiesische Tänzer und Choreograf Rui Horta hat zusammen mit der Gruppe Micro Audio Waves eine hervorragende Show mit Bewegung und Multimedia-Elementen gestaltet. Zoetrope ist umbedingt sehenswert. Am 25. Februar hat man in Frankfurt/Main dazu Gelegenheit .

Donnerstag, 19. Februar 2009

Zoetrope

Dieses Multimedia-Live-Konzert von Rui Horta & Micro Audio Waves werde ich mir heute abend anschauen und anhören.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier

Nachtrag: Ich habe gerade gesehen, dass sie am 25. Februar im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt auftreten.

Mittwoch, 18. Februar 2009

Mutter Sprache Mutter

Von der Muttersprache zur Sprachmutter
Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada
Diesen interessanten Artikel kann man hier nachlesen.

Dienstag, 17. Februar 2009

Neue Organisation

Schon wieder wurden die Karten neu gemischt und einige Positionen verschoben.
Zumindest wurde der Wechsel diesmal nach der jährlichen Beurteilung vorgenommen. Es war auch schon anders.

Montag, 16. Februar 2009

Ausgefülltes Wochenende

Nach dem Theaterstück am Freitag abend, schaute ich mir zusammen mit Johannes am Samstag den Film Slumdog Millionaire an.
Am Sonntag waren wir alle im kommentierten Konzert Fases do Minimalismo

Freitag, 13. Februar 2009

Theater auf deutsch

Das kann ich mir nicht entgehen lassen.
Also werde ich mir heute abend John Gabriel Borkmann der Schaubühne Berlin im CCB anschauen.

Donnerstag, 12. Februar 2009

Darwin

Zum 200. Geburtstag von Charles Darwin wird heute im Museum Gulbenkian in Lissabon die Austellung A evolução de Darwin eröffnet.

Umgeschaltet

Ich habe heute mal einen anderen Internetradiosender gewählt.
So höre ich mich durch die Musik in den deutschen Bundesländern.

Mittwoch, 11. Februar 2009

Bemerkenswert

'Heute schien endlich mal die Sonne' meinte Johannes zu mir als ich ihn gestern von der Schule abholte.
Das Wetter war wirklich schlecht die letzten Wochen!

Montag, 9. Februar 2009

Revolutionary Road

Ein toller Film mit sehr guten Schauspielern!
Ich war begeistert und hatte auch noch nach dem Film einiges zum Nachdenken.
Eine Kritik zum Film habe ich hier gefunden.

Sonntag, 8. Februar 2009

The Boy in the Striped Pyjamas

Der Film nach dem Buch Der Junge im gestreiften Pyjama ist vor zehn Tagen hier angelaufen.
Eigentlich wollte ich zuerst das Buch auslesen. Da ich aber nicht weiss, wie lange der Film in den Kinos zu sehen sein wird, bei all den oskarnominierten Filmen, die zur Zeit anlaufen, haben wir den verregneten Samstag zu einem Kinobesuch genutzt.
Johannes fand den Film spannend und interessant, war aber am Ende entsetzt als es kein Happy-End gab.

Freitag, 6. Februar 2009

Lange nicht gehabt

Und auch heute hätte ich drauf verzichten können. Ein Stau auf der Autobahn wegen eines Unfalles heute in der Früh.
Anstatt der üblichen 20 Minuten Fahrtzeit brauchte ich mehr als 50 Minuten bis zu meiner Arbeitstelle.
Dabei war von den Unfallfahrzeugen schon nichts mehr zu sehen, als ich an der Unfallstelle vorbeifuhr. Allerdings war die rechte von drei Spuren noch gesperrt, wodurch es dann auch zu dem langen Rückstau gekommen war.

Donnerstag, 5. Februar 2009

Ein bisschen von allem

Lisboa versteckte sich im Nebel als wir heute früh das Haus verliessen.
Aber kaum war ich auf der Autobahn fiel mein Blick auf ein Stück blauen Himmel und selbst die Sonne zeigte sich.
Kurz vor der Abfahrt erschien sogar ein grosser Regenbogen, was allerdings bedeutete, dass es auch schon wieder vom Himmel tropfte.

Mittwoch, 4. Februar 2009

Es klappert

Seit dieser Woche müssen wir alle mit dem Firmenausweis um den Hals rumrennen. Da der Ausweis in einer Hartplastikhülle steckt klappert es bei jedem Schritt.
Mein Ausweis steckt in der Jackentasche. Mal sehen, wann ich darauf angesprochen werde.

Dienstag, 3. Februar 2009

Rezept

Bei meinem Blogrundgang bin ich auf dieses Rezept gestossen. Das werde ich heute abend gleich ausprobieren. Allerdings habe ich das Fleisch gestern abend schon mariniert. Wenn ich das heute nach der Arbeit erst machen würde, wäre das Abendessen zu spät fertig.

Montag, 2. Februar 2009

Spruch

Lichtmess,
spinne vergess,
bei Dach 'se Nacht gess.


Diesen Spruch kenne ich noch aus Kindertagen.
Und es stimmt, ab dem 2. Februar werden die Tage merklich länger.
Vor vielen, vielen Jahren wurden wir an diesem Tag auch noch in die Kirche geschickt, um uns den Blasiussegen geben zu lassen.

Knopf

Das Wochenende war verregnet. Es bot sich also sichtlich an ins Kino zu gehen. Unsere Wahl fiel auf The Curious Case of Benjamin Button mit Brad Pitt und Cate Blanchett
Fast drei Stunden Kinovergnügen, da kann es draussen ruhig regnen.
Danach waren wir noch zum Resteessen eingeladen, so musste ich mich nicht mal ums Abendessen kümmern, sehr praktisch.

Samstag, 31. Januar 2009

Chinesisch

Heute abend werden wir wir mal wieder im Grande Palácio Restaurante Hong-Kong essen.
Diesmal nehmen wir eine Spezialistin mit, nämlich eine Bekannte, die jahrelang in Macao gewohnt hat und sich mit den vielen Dim Sums, die auf der Karte angeboten werden auskennt. So darf sie für uns alle bestellen und wir haben nur die Qual der Wahl des Probierens.

Freitag, 30. Januar 2009

Nicht gebacken

bekam ich die beiden Termine gestern abend.
Die Schulveranstaltung zog sich mal wieder in die Länge.
Losgehen sollte es um 19.00h, aber erst gegen 19.20h wurde das Begrüssungswort gesprochen. Damit war es an Reden aber leider noch nicht getan.
Als dann endlich die Aufführungen begannen, war es bestimmt schon 19.40h. Allerdings hatte ich zu dieser Zeit noch die Hoffnung rechtzeitig Richtung Kino loszukommen. Aber dann zogen sich manche der Aufführungen unendlich in die Länge und erst kurz vor 21.00h war endlich Pause. Diese sollte 20 Minuten dauern und den Zuschauern Zeit für einen Imbiss lassen. Ich glaube nicht, dass es vor 21.30h weiterging. Aber das habe ich nicht mehr mitbekommen, da ich in der Pause nach Hause gefahren bin.
Weniger Reden und kürzere Stücke würden der Veranstaltung auf keinen Fall schaden.

Donnerstag, 29. Januar 2009

Termine

Zwei Termine an einem Abend, mal sehen wie ich das gebacken kriege.
Heute ist eine Vorführung in Johannes Schule. Zudem habe ich Freikarten für den österreichischen Film Revanche. Die Aufführung wollte ich mir eigentlich nicht entgehen lassen. Erstens ist der Film für einen Oscar nominiert und zweitens lädt die österreichische Botschaft nach dem Film zu einem Umtrunk ein.

Dienstag, 27. Januar 2009

Abwarten

Sollte das Wetter es tatsächlich mal nett mit uns meinen und wir zum Tennis bzw. Runden laufen aufbrechen können?
In den letzten Wochen war dies nicht allzu oft möglich. Auch gestern fiel die Tennisstunde aus, da es kurz vorher geregnet hatte und der Platz voller Pfützen war. Vielleicht kann sie heute nachgeholt werden. Abwarten.

Lesenswert

dieser Spaziergang beschrieben von ihr.

Hurra

Der Januar neigt sich dem Ende zu. Auch wenn es ein völlig verregneter und oft recht kalter (für hiesige Verhältnisse) Monat war, es ist ein Ende abzusehen. Gestern entdeckte ich die ersten blühenden Bäume, und die gelben Blümchen, deren Blätter den Kleeblättern ähneln habe ich beim Verdauungsspaziergang auf dem Firmengelände auch schon gesehen. Leider hatte ich keinen Fotoapparat zur Hand und mit meinem ollen Handy kann ich auch keine Bilder machen.

Montag, 26. Januar 2009

Kinowoche

Letzte Woche waren wir so oft im Kino wie schon lange nicht mehr.
Am Freitag sahen wir den Zeichentrickfilm L’île de Black Mor von Jean-François Laguionie, der im Rahmen des Programms ANIMA’FILMES im ifp (Institut franco-portugais) lief. Auch diese Woche gibt es dort noch drei Filme zu sehen, und zwar Montag, Mittwoch und Freitag jeweils um 18.30h. Der Eintritt ist frei.
Am Sonntag waren wir nochmal in Kino São Jorge. Dort lief nachmittagas der Film Hände weg von Mississipi nach dem Buch von Cornelia Funke.
Johannes fand beide Filme richtig gut. Schade, dass beim KINO-Festival nicht noch mehr deutsche Kinder- und Jugendfilme zu sehen sind.

Samstag, 24. Januar 2009

Indisch

essen waren wir gerade. Es war mal wieder sehr lecker.
In den indischen Restaurants in Portugal schmeckt es anders als in Deutschland. Mir schmeckt es hier besser. Schon die indischen Brote, Nan, mit Knoblauch oder Fleisch sind lecker. Dann gabs noch Garnelen, Huhn mit Spinat und Lamm tikka massala.
Johannes hat zwar erst gemeckert, weil wir schon wieder in dieses Restaurant sind, aber dann hat er kräftig zugelangt, nur den Spinat hat er verschmäht.

Freitag, 23. Januar 2009

Freikarten

Damit war klar, wir werden uns den Eröffnungsfilm anschauen.
Es war auch keine Fehlentscheidung. Uns hat der Film ganz gut gefallen. Obwohl es eine tragische Geschichte ist, gibt es auch den ein oder anderen Schmunzler.
Einige Kürzungen würden dem Film aber sicherlich nicht schaden. Nach mehr als 2 Stunden (vor dem Film wurden ein paar Reden gehalten, und der Film ist 128 Minuten lang) fing ich an mich nicht mehr so wohl zu fühlen auf meinem Sitz, was sicherlich nicht nur an der unbequemen Bestuhlung im Kino lag.

Donnerstag, 22. Januar 2009

Novemberwetter Ende Januar

Der Weg zur Arbeit dauerte heute etwas länger als sonst. Es regnete in Strömen und dazu war es auch noch neblig.
Der Strassenbelag auf der Autobahn wurde zwar letztes Jahr teilweise erneuert, aber auf einem grossen Teil der Strasse ist noch der alte Belag, der das Regenwasser hochspritzen lässt. So vernebeln einem die Autos vor einem auch noch die Sicht, wenn es schon längst aufgehört hat zu regnen.

Ein Blick aus dem Fenster sagt, dass es immer noch nicht besser geworden ist. Nun muss ich bei diesem Wetter auch noch in der Mittagspause rausfahren.

Mittwoch, 21. Januar 2009

Tabletten

Meine Kollegen hatte zwischen Weihnachten und Neujahr einen Zusammenbruch. Sie verbrachte einige Tage im Krankenhaus, durch Medikamente ruhig gestellt und meist am Schlafen. Danach durfte sie nach Hause, musste aber weiterhin Antidepressiva nehmen. Seit Montag ist sie wieder auf Arbeit. Als sie hier ankam, war sie kaum wiederzuerkennen, sie schien völlig zugedröhnt. Aber sie fühlt sich wohl und es geht ihr besser mit diesem Zeug. Inzwischen wurde die Tablettenmenge schon ein bisschen runtergedreht. Sie wirkt nicht mehr ganz so abwesend. Allerdings überkommt sie nach dem Mittagessen eine bleierne Müdigkeit und abends geht sie um 21.00h ins Bett und schläft bis 7.00h morgens.
Sie ist nicht die Erste mit einer Depression hier in der Firma. Hoffentlich erwischt mich sowas nicht auch mal.

Dienstag, 20. Januar 2009

Schon wieder Kino

Da JF gestern abend die jährliche Versammlung der Hausbewohner leiten durfte, und das in unserem Wohnzummer, machte ich mich auf ins Kino.
Angeschaut habe ich mir Waltz with Bashir, einen animierten Dokumentarfilm, in dem es um den Libanonkrieg 1982, und insbesondere um die Massaker in den palästinensischen Flüchtlingslagern Sabra und Schatila geht. Ein wirklich sehenswerter Film.

Montag, 19. Januar 2009

Kinderloses Wochenende

Johannes war von Samstag Nachmittag bis Sonntag im Haus eines Freundes.
Wir gingen zum Abendessen ins Sucre, ein Restaurant, in das Johannes eh nicht so gerne mitkommt. Denn da gibt es weder Pizza noch Nudelgerichte, und auch Schnitzel steht nicht auf der Speisekarte ;-)
Nach dem Essen machten wir uns auf ins Kino. Mit etwas Glück konnten wir noch einige der letzten halbwegs guten Sitzpläte ergattern. Seitdem aus Spargründen die Eintrittskarten ohne Sitzpklatznummer ausgeteilt werden, muss man samstags zur Abendvorstellung schon früh dasein, um gute Plätze zu bekommen. Der Saal war voll, und die letzten Leute, die reinkamen mussten mit Einzelplätzen Vorlieb nehmen.
Angeschaut haben wir A Troca von Clint Eastwood (Titel im Original Changeling). In Deutschland läuft der Film unter dem Titel Der fremde Sohn. Ein wirklich beeindruckender Film, eine Kritik dazu habe ich hier gefunden.

Freitag, 16. Januar 2009

KINO

Vom 21. bis 29. Januar läuft das Festival des deutschsprachigen Films im Kino São Jorge in Lissabon.
Der Eröffnungsfilm ist Im Winter ein Jahr von Caroline Link. Die Regisseurin wird am 21. Januar anwesend sein.
Weitere Infos sowie das gesamte Programm gibt es hier

Verpasstes Jubiläum

Heute fragte ein Kollege wie lange ich denn schon in der Firma wäre.
Ich nannte ihm das Eintrittsjahr, und ein anderer Kollege kommentierte dazu, dass er in dem Jahr geboren wurde.

Nun hab ich mal nachgerechnet. Seit Anfang des Jahres bin ich also schon 25 Jahre in der Firma. Allerdings habe ich etwa nach der Häfte der Zeit von Deutschland nach Portugal gewechselt. Was bin ich alt!

Donnerstag, 15. Januar 2009

Grau in grau

Was für ein tristes Wetter, genau richtig um im Bett zu bleiben.
Als ich aufstehen musste war es allerdings eh noch dunkel, so dass ich vom Wetter nicht viel mitbekam.
Dass es regnete sah ich auch erst später beim Hochziehen der Rollläden, und in Lissabon kam es mir gar nicht so ekelhaft vor.
Aber nun sitzte ich auf Arbeit, schaue aus dem Fenter und dann auf die Uhr und wundere mich, dass es um 10.00h immer noch nicht richtig hell ist. Dazu prasselt der Regen gerade mit einer Lautstärke aufs Dach, dass man kaum sein eigenes Wort versteht.

Mittwoch, 14. Januar 2009

Die Sache mit dem Schal

gestaltet sich komplizierter als erwartet.
Nun bekam der Ex-Kollege doch wirklich Gewissensbisse. Er war sich nicht sicher, ob er einen Schal kaufen sollte von der Mannschaft die gegen seinen portugiesischen Club spielen wird.
Portugiesen und Fussball ist eine Welt für sich.

Montag, 12. Januar 2009

Networking

Ein Kollege möchte einen Fanschal von einem deutschen Fussballclub.
Natürlich kann man sowas übers Internet bestellen. Eine Auslandslieferung ist aber recht teuer, fast so teuer wie der Schal selber.
Rechtzeitig fiel mir ein, dass ein ehemaliger Kollege genau in dieser Stadt wohnt und vielleicht einem Landsmann helfen könnte.
Nachdem ich über drei weitere Leute seine E-Mail-Adresse rausbekommen hatte, musste ich ihn also nur noch selber fragen.
Jetzt bin ich gespannt, wann der Schal hier ankommt.

Freitag, 9. Januar 2009

Weiterhin kalt im sonnigen Süden

Heute morgen waren es 0 Grad in Lissabon. Die Frontscheibe meines Autos war im unteren Teil richtig gefroren. Es war aber nur eine dünne Eisschicht, die sofort angestellt Lüftung löste das Problem und kratzen musste ich nicht. Hätte ich eh höchstens mit den Fingern machen können, denn Kratzer gibt es hier gar nicht.

Donnerstag, 8. Januar 2009

Knopf im Ohr

Wenn ich mich umschaue und mir meine Kollegen betrachte fällt mir auf, dass fast alle mit Knopf im Ohr arbeiten, d.h. bei der Arbeit Musik hören.
Ist das bei euch auch so?

Ich höre gerade deutsches Radio und werde über die dortigen Wetterverhältnisse informiert. Dabei ist es hier zur Zeit auch kalt.
Heute morgen waren in Lissabon 2 Grad, zugegebenermassen plus. Der kälteste Ort ist Bragança, im Norden Portugals mit einer Minimaltemperatur von -9 Grad. Das bei den zum Teil schlecht isolierten Häusern und zugigen Fenstern, da schüttelt es einen.

Dienstag, 6. Januar 2009

Januar - bäh

Der Januar ist für mich der schlimmste Monat des Jahres; dunkel und kalt, was nach dem durch viele Lichter erhellen Dezember besonders auffällt.
Kein Feiertag oder Ferientag in Sicht. Einziger Lichtblick, irgendwann kommt der 2. Februar, Lichtmess, und ab da geht es aufwärts.

Montag, 5. Januar 2009

Wieder zurück

Eine herrliche Woche im Schnee haben wir hinter uns.
Auch wenn die Skipisten zeitweise etwas voll waren, es hat einen Riesenspass gemacht mal wieder auf den Brettern zu stehen.
Die Begleitung war auch nett (wir waren mit einer Gruppe unterwegs), auch wenn es ein paar Pannen gab, aber dazu später.

Heute ist mein erster Arbeitstag im Jahr 2009, also auf gehts!