Mittwoch, 7. Juli 2010

Ferienplanung

Ich habe mir gerade den Ferienplan der Abteilung angeschaut. Die meisten Portugiesen nehmen nach wie vor im August Urlaub. Verstehe einer warum. Die Strände sind voll, alles ist teurer. Bei den langen Sommerferien der portugiesischen Schulen könnten selbst Leute mit Kindern schon im Juni oder aber im September Urlaub machen.
Schade, dass Johannes schon am 1. September wieder in die Schule muss.

Montag, 5. Juli 2010

Grillen

Freunde haben einen Grill, wir brachten den Fisch mit.




Lecker war es und wird bald wiederholt.




Johannes musste etwas auf dem Dach richten.

Samstag, 3. Juli 2010

Samstag

Im Ofen brutzeln gerade ein paar Hähnchenbeine, die Männer schauen das Fussballspiel. Was ich höre aus dem Wohnzimmer ist JF nicht so recht zufrieden mit dem Verlauf des Spieles.
Ich werde mir jetzt ein alkoholfreies Bier mit Zitrone gönnen. Ich habe vor kurzem Superbock Limão entdeckt und finde es sehr erfrischend, wenns so heiss ist.

Freitag, 2. Juli 2010

Geschafft

hat es Johannes, die Sommerferien sind endlich da!
Es gab ein paar Abschiede, denn einige Kinder gehen weg. Das ist halt so an Auslandsschulen, die Kinder sind das schon gewohnt, trotzdem fällt es immer wieder schwer.
Auch eine Vertretungslehrerin, die die Kinder sehr mochten, kommt nach den Ferien nicht wieder.
Einige Lehrer gehen zurück nach Deutschland, eine ganz besondere Lehrerin geht nach 50 Jahren Lehrarbeit in den Ruhestand. Als Johannes sie in der 5. Klasse bekam war er alles andere als begeistert. Die ist so streng, sie schreit und ist böse meinte er anfangs. Aber diese Einstellung änderte sich nach den ersten paar Stunden, er war nur noch begeistert und sehr traurig, dass im dritten Jahr eine andere Lehrerin seine Klasse unterrichte.
Am ersten Elternsprechtag im Gymnasium sprach ich mit einigen Lehrern und durfte etlich Klagen hören über laute Kinder, die nicht stillsassen, in die Klasse riefen etc. Als ich dann zu dieser Lehrerin kam fragte ich sie, wie es denn in ihrem Unterricht sei. Ihre Antwort: Bei mir gibt es sowas nicht, bei mir herrscht Ruhe und Ordnung. So wars auch. Und wehe jemand hat Krach gemacht, oder nicht aufgepasst, etc., dann konnte sie schon mal brüllen, dass die Wände wackelten. Und sofort war alles still und aufmerksam ;-)
Johannes kann sich noch genau an all die tollen Geschichten erinnern, die sie den Kindern erzählte.