Montag, 30. August 2010

Zum ersten Mal

in meinem Leben Caracois gegessen, ein sehr portugiesischer Imbiss. Es kostete schon ein bisschen Überwindung, weil es scheint als würden die Tierchen einen anschauen. Geschmeckt haben sie sehr lecker.



Foto von hier


Zum zweiten Mal

hat Johannes sich den Arm gebrochen, wieder den rechten, wohl auch noch an der selben Stelle. Auf diese Wiederholung hätten wir verzichten können.




Zum wiederholten Mal

waren wir übers Wochenende im Alentejo. War zwar nicht so schön wie erwartet wegen Johannes Unfall, aber trotzdem noch ganz nett.









Samstag, 21. August 2010

Nicht schon wieder

Auch diesmal keine Ahnung wo sie herkamen. Gezählt habe ich über 40, an den Beinen , Armen, dem ganzen Oberkörper. Einfach scheusslich! Vor über einer Woche wurde ich gebissen, seit Tagen juckt es, die Bissstellen wurden riesig gross und rot.
Heute war ich am Strand. Ich sah bestimmt ausserordentlich gut aus mit diesen grossen roten Flecken an den Oberschenkeln.

Sonntag, 8. August 2010

Und weil's so schön war

fuhren wir heute gleich wieder zum Strand. Es sah zwar eher nach Regen aus, war aber schwül und heiss (30 Grad), also flohen wir aus Lissabon Richtung Aldeia de Meco. Auf der Brücke über den Tejo regnete es in Strömen, aber das legte sich bald wieder. Am Strand von Meco angekommen war es weiterhin total bewölkt. Einige wenige Leute waren am Strand. Wir nahmen den Sonnenschirm mit, für den Fall der Fälle, dass sich entweder die Sonne doch noch zeigen , oder aber der Regen es bis hierher schaffen sollte. Das Meer war schön ruhig, die Wellen so, dass auch ich mich reintraute. Zwischendurch kamen mal ein paar Regentropfen runter, aber das störte niemanden.
Zum Mittagessen gings ins Dorf ins Restaurant O Carlos. Als Vorspeise gab es Stabmuscheln mit Knoblauch, Olivenöl, frischem Koriander und etwas Zitronensaft. Danach verspeisten wir eine Cataplana de Cherne und Meeresfrüchten (sah etwa so aus).
Jetzt werden wir uns ein bisschen ausruhen, da heute abend noch ein Open Air Jazzkonzert besucht werden will. (Jazz em Agosto: Evan Parker Electro-Acoustic Ensemble)

Samstag, 7. August 2010

Ein Tag am Strand

Obwohl wir wussten, dass es etwa eine Stunde dauern würde machte das Aufstehen ein paar Schwierigkeiten. Erst um 9.45h waren wir auf dem 2. Circular. JF fing schon an nervös zu werden. Am Ziel angekommen ging es erst Richtung Strand von Comporta. Da parkten aber schon Autos auf der Hauptstrasse, ein gutes Stück vom Strand weg. Mit Gemecker drehte JF und fuhr nun zum Strand von Carvalhal. Was für ein Glück für uns, dass man dort inzwischen bezahlen muss zum Parken. So gab es auch um 11.00h noch Parkplätze direkt am Strand. Sicherheitshalber reservierten wir auch gleich einen Tisch im Strandrestaurant, wollten wir doch dort zu Mittag essen um dann wieder zum Strand zurückzukehren.
Was für ein Strand, was für ein Wetter, einfach toll heute. Also Klamotten aus und rein ins Wasser. Die Wellen waren genau nach meinem Geschmack, das Wasser war angenehm kühl, bei der Hitze war man dort gut aufgehoben. Zwei Stunden vergingen wie im Fluge, dann gings zum Essen. Wir bestellten Salada de Polvo, einfach uns sehr gut, und eine Massa de Peixe ( Nudeln mit Fisch, so ähnlich sah es aus), auch das super lecker. Dazu einen Roséwein aus der Gegend, ein prima Mittagessen.
Danach gings wieder zum Strand und in die Wellen. Erst nach 19.00h machten wir uns auf dem Heimweg.
Das werden wir auf jeden Fall wiederholen.

Donnerstag, 5. August 2010

Draussen sitzen

und auf den Tejo blicken kann man ganz wunderbar in der Esplanada des Clube Ferroviário in der Rua de Santa Apolónia 59.
Bloss nicht abschrecken lassen vom unspektakulären Eingang und dem Treppenaufgang.
Im zweiten Stock warten leckere Granizados.
Caipirinha ist allerdings nicht zu empfehlen, wird mit normalen Eiswürfeln gemacht anstatt mit klein gehacktem Eis.
Essen gibt es auch, hab ich noch nicht probiert, sah aber lecker aus.